Donnerstag, 30. August 2012

"One-light"-Workshop am 26.08.2012

Sorry, dass ich ein, zwei Tage brauchte, bis ich die Fortsetzung meines Erfahrungsberichtes schreibe. Mir gingen ein paar Dinge nicht aus dem Kopf und außerdem musste ich ja noch die Bilder sichten, die ich am Wochenende bearbeiten will...
Am Sonntag ging es dann mit "alten" und neuen Gefährten in die nächste Runde. Ich muss zugeben, dass ich, als ich einige Bilder des Nachtshootings im Internet gesehen habe, ein wenig neidisch war, den Workshop nicht auch noch einmal gebucht zu haben. - Also liebe Fotofreunde! Diese Art der Fotografie kann man nur empfehlen! - Sei´s drum! Ich konnte mich auch schnell wieder erinnern, dass ich am Abend einigermaßen müde gewesen bin und deshalb auch nur zur Hälfte trauerte...
Der Workshop, richtig! Zunächst sei gesagt, dass es neben des richtigen Lichts eher um das Thema geht, wie man Menschen fotografiert oder es besser nicht tun sollte (WMMFOEBNTS)...
Es wurde besprochen, was alles zum Vorbereiten des Shootings und des Shootings selbst gehört, was man beim Umgang mit den Modellen zu beachten hat usw.. Es war eigentlich mehr psychologische Beratung als Workshop und das meine ich im positiven Sinn!
Auch hier wurde schnell wieder klar, dass das eigene Verhalten und der Umgang mit den Modellen nicht durch einen technischen "Overkill" ausgeglichen werden kann...Wer´s nicht glauben konnte, merkte beim anschließenden Shooting, was das bedeutet...
Dieser Teil war genauso lehr- und hilfreich. Hatte ich zunächst das Gefühl, den Zusammenhang verstanden zu haben, poppte das nächste Problem auf, das ich aber auch schon befürchtet hatte: Die Kommunikation mit dem Modell! Okay, es wurde mir auch bewusst, dass ich mir bei diesen Shooting keine Gedanken über die Posen meines Modells gemacht hatte, was mich im Nachhinein ärgert.
Der Punkt ist aber und das war auch die Sache, die mich beschäftigte, muss ich wirklich als Fotograf die komplette Kontrolle behalten, ist es nicht vielmehr eine "Interaktion" zwischen Fotograf und Modell?! Ich weiß, dass diese Situation komplex ist und muss mir das "Für und wider" noch mal überlegen...