Sonntag, 6. Januar 2013

Schmuddelwetter...

Also ich finde, passender kann der Titel dieses Posts wohl nicht lauten. Genauer gesagt, ist es aber auch das Thema der Aufgabe, die ich mir gestern gestellt habe und dafür waren die Bedingungen genau richtig. Ich wollte dieses Grau-in grau, diesen fiesen wolkenlosen Himmel und habe mich einfach treiben lassen. Als Ort habe ich mir die Insel Grafenwerth augesucht, um auf Motivsuche zu gehen. Es ging zunächst am ehesten darum, die "Komfortzone" zu verlassen.Eben nicht mit den "Postkartenbildern" zurückzukommen, sondern abzuwarten was kommt.
Was habe ich aber nun gesucht? Das Stillleben oder das "Bild aus dem Leben"? Keine Ahnung! Das weiß ich eigentlich erst, wenn ich es sehe. So ging es mir auch bei diesem Foto (s.o.). Ich war eigentlich auf dem Weg zum Ufer und hatte gerade eine Reihe von Bildern von einem alten Fischerboot gemacht. - Schöne Aufnahmen, die ich in verschiedenen Stimmungen später dargestellt habe...
Aber nun zurück zu dem angesprochenen Bild, man sieht die Szene und drückt ab! Bei der Nachbearbeitung gefiel es mir von der Stimmung her aber in schwarzweiß besser als in Farbe.
Apropo Nachbearbeitung! Hier zeigt sich die "10%-Regel", die ich auch schon bei der Technik gelernt habe. Da macht die Technik nur zu diesem Anteil ein gutes Bild aus. Bei den Bildern sagt meine 10%-Regel, dass von den geschossenen Bilder nur (höchstens) diese Menge zurück bleibt, die mir wirklich gefällt und die ich auch bearbeite...Das hat sich bei den letzten Malen echt immer wieder bestätigt.
Weiter ging es über durch das Hochwasser verschlammten Boden zur Spitze der Insel. Auf dem Weg dorthin hat es mir diese Szene angetan, die ich garnicht besser hätte stellen können. Ich mag das Bild einfach...
Als ich dann das Ende der Insel erreicht hatte, war ich erstens froh die schweren Wanderstiefel angezogen zu haben und zweitens mal wieder begeistert von meinem kleinen Feisol. Das große Stativ hätte ich beim Losmaschieren sicher wieder im Auto gelassen, aber "meinen kleinen Freund" konnte ich einfach an die Tasche hängen und hier zum Einsatz bringen, als ich eins der nächsten Bilder schoss.
Das Stativ ist echt genial und auch mit dem 70-200 mm Teleobjektiv von SIGMA hatte es keine Mühe.
Das Bild vom Drachenfels schließt nun diese Reihe ab. Okay, ich hätte vielleicht das neue Restaurant mit dem "Glaskasten" wegretouchieren können, aber das wollte ich nicht...
Freue mich über Eure Anregungen und Kommentare!
Bis bald!