Sonntag, 24. Februar 2013

Sonntag, der 24.02.2013 - Jetzt wird´s ernst!

Puuh! Die Nacht war kurz und zu allem Überfluss mussten irgendwelche Vollpfosten um 05:30 unbedingt grölend am Hotel vorbeiziehen. Naja, egal! Frühstück schenke ich mir, denn ich sitze lieber bei der ersten Zigarette und einem Eiskaffee-Latte (den ich locker auf dem Balkon kühlen konnte) auf dem Balkon und lasse so den Tag beginnen.
Wie sich später noch herausstellen wird, habe ich beim Frühstück auch nichts verpasst. Der Speisesaal, den man "weißen Salon" nennt, hat die Beleuchtung und den Charme eines Sezierraums. Der Kaffee ist eine furchtbare Plörre (von französisch "le pleur" - zum Weinen scheußlich!) und auch sonst ist man froh ohne Lebensmittelvergiftung davonzukommen...
Okay, danach geht´s los! Nach der Zusammenkunft der Teilnehmer folgt eine ausgiebige theoretische Erläuterung zum Thema "Bildgestaltung" und besondere Hinweise auf die "Landschaftsfotografie". Dann geht´s mit zwei Mietwagenbussen auf Tour. Ziele sind das Tramuntana Gebirge bzw. die Nordspitze von Mallorca, Valldemossa, der Torrent de Pareis und Port Soller.
Die erste Station ist ein Aussichtpunkt an der Nordwestseite der Insel. Wie man sehen kann, ist das Wetter nicht sehr freundlich. Die ganze Truppe strömt also an die Klippen und "bewaffnet sich" mit den Fotoapparaten. Noch ganz wirr im Kopf von der Theorie halte ich mich etwas abseits und stelle meine Kamera an, setze sie an, fokussiere, komponiere um, drücke ab...bzw. will abdrücken und nichts geschieht...Mist! Denke ich, der erste Tag und die Kamera ist kaputt! Ich gehe zu Frank Fischer, der nur einen kurzen Blick auf meine Kamera braucht, um zu sehen, dass der Kippschalter zum Einstellen des Fokus auf "Manuell" steht..."Na, toll!" denke ich, da habe ich ja direkt man einen guten Eindruck hinterlassen, aber Frank´s professioneller Umgang mit der Situation lassen mich diesen Gedanken sofort vergessen.
Nach den ersten Fotos und direktem Feedback durch die Trainer Frank, Dominique und Angelika, die den Eindruck hinterlassen, als wären sie ständig überall, um Rat und Hilfe zu bieten, geht es weiter zum nächsten Punkt unserer Fahrt, dem "Torre del Verger". Hier habe ich das Gefühl, dass ich langsam "reinkomme". Ich umkreise für mich das Terrain, hocke mal hier und mal da und klettere zuletzt auf den Turm. Phänomenal! Diese Aussicht!
Ich besinne mich darauf, dass die Location toll ist für HDR-Aufnahmen und suche mir gezielt Motive aus, die ich dafür verwenden kann. Die grauen Wolken sind dabei für die Szenerie eher förderlich auch wenn ich mir allein schon wegen der Temperturen Sonne wünschen würde...
Auf der Fahrt nach Valldemossa kommen wir an einem Hain mit Mandelblüten vorbei und ich freue mich, dass wir anhalten, um Fotos zu machen. Wenn man schon zu dieser Jahreszeit auf Mallorca ist, dann will man doch auch Fotos von den blühenden Bäumen machen.
Wie sich noch an den folgenden Tagen zeigt, ist mein "Händchen für die Auswahl" der Bilder der allabendlichen Bildbesprechung allerdings manchmal nicht so glücklich. Ich habe, wie zum Beispiel hier, nicht dieses Foto ausgewählt, sondern das Folgende:
Ist zwar auch ganz "nett", aber eben nicht der "Burner"! ;)
Nachdem wir unsere Aufnahmen "im Kasten" hatten, fuhren wir nach Valldemossa. Hier kehrten wir erst einmal in einem urigen Café ein. Wir bestellten Kuchen und Café con leche und nutzen auch hier die Gelegenheit zu einer "Bildbesprechung" anhand eines Posters einer Strassenszene aus London...
Als wir das Lokal verließen, bekamen wir (und das sollte sich an den folgenden Tage wiederholen) "Aufgabenzettel" in die Hand gedrückt. Wir liefen also durch die Stadt und suchten die Szenen und Motive, die wir für die Erfüllung unserer Aufgaben brauchten...
Nein, das ist nicht die Szene, die ich für meine Aufgabe verwendet habe. Es ist für mich nur sinnbildlich für die Anfänge meiner Umsetzungen. Jetzt fallen mir die Fallrohre und der mäßige Bildaufbau auf, um nur zwei Dinge zu nennen. Diese waren mir aber nicht bewusst, als ich das Foto machte und erst durch die regelmäßigen Kritiken entwickelte ich ein erstes "Gespür" dafür.
Ich finde das Bild aber als Erinnerung gut, da ich hier bzw. durch die Abläufe hier und deren Wertung bei der abendlichen Besprechung das erste Mal das Gefühl hatte, die Stimmung während der Reise könne kippen, aber das ist eine andere Geschichte...
Es ging danach über die Sa Calobra zur Cala Torrent bzw. dem Torrent de Pareis. Auf der Fahrt dorthin kommt man bei einer Straßeführung vorbei, die auch "Krawattenknoten" genannt wird und jeder von uns hätte hier wohl gerne eine Nachtaufnahme gemacht...Dieses Highlight wird auf der Reise für fortgeschrittene Fotografen angeboten, die man für diese Bilder echt beneiden kann...
An der Sa Calobra angekommen, hieß es Rucksack schultern und dann ging es auf zur nächsten Location. Auch hier gab es wieder massig tolle Motive und ich schoss auch wieder ein paar Reihen für spätere HDR´s.
Der Tag neigte sich langsam dem Ende und ich hatte ca. 330 Bilder gemacht. Wir machten uns auf den Rückweg, gingen noch in Port Soller etwas essen und fuhren zurück ins Hotel, wo die Bildbesprechung erfolgte. Wie gesagt, mit den "falschen" Bildern... ;)