Sonntag, 26. Mai 2013

Fernbeziehung - erster Eindruck des Phottix Aion


Nein, es geht natürlich nicht um Fernbeziehungen sondern um Fernauslöser!

Genauer gesagt, möchte ich Euch die ersten Eindrücke meines neuen "Schätzchens" schildern, es handelt sich dabei um den Aion der Firma Phottix

Wozu brauche ich eigentlich einen Fernauslöser? Ich brauche ihn für verschiedene Einsätze: Da wären zunächst meine Selbstportraits. Okay, das mag jetzt dämlich klingen, aber gerade bei der Studio- oder Blitzfotografie probiere ich Einstellungen und Setups erst einmal alleine aus. Dabei will ich natürlich nicht andauernd mit dem Timer arbeiten und ständig zur Kamera rennen, um ihn neu zu starten...

Das zweite und natürlich wichtigste Einsatzgebiet sind Langzeitbelichtungen und genau das war der Grund, warum ich mir einen ordentlichen Funk-, Fernauslöser gekauft habe. Mir ging nämlich am meisten auf die Nerven, dass ich besonders bei Nachtaufnahmen neben dem Auslöser (den ich mehr intuitiv als gezielt bediente) auch noch mein Handy oder meine Uhr brauchte, um die Belichtungszeit zu messen...

Warum nun genau diesen Fernauslöser? Okay, das ist einfach Geschmacksache. Es sollte ein Auslöser mit verschiedenen Funktionen sein und auch per Funk arbeiten. Das Gute beim Aion ist allerdings, dass man den Sender auch mittels Kabel direkt mit der Kamera verbinden kann.
Ansonsten kommt eigentlich nur der Giga T Pro II von Hähnel in Frage. Ich habe mich eigentlich wegen der Haptik für den Aion entschieden und wegen der in meinen Augen besseren Beleuchtung, aber wie gesagt, das ist persönliche Geschmacksache...

Kommen wir nun zu den eigentlichen Eigenschaften bzw. Funktionen des Aion. Einschalten muss man Sender und Empfänger separat und auch das Ausschalten muss man bei beiden Teilen durchführen. Jeweils eine kleine Leuchte signalisiert, dass die Geräte in Funktion sind.

Der unterste Knopf ist der "Auslöser" mit dem sich bei halben Durchdrücken fokussieren lässt und dann beim vollen Drücken ausgelöst wird. Das Fokussieren musste ich erst ein wenig üben aber dann klappte es problemlos. Die eben beschriebenen Leuchten zeigen die jeweilige Funktion an, das ist natürlich schön, wenn man sich etwas entfernt von der Kamera aufhält. Die LED am Sender leuchtet beim Fokussieren grün und beim Auslösen rot. Am Empfänger blinkt sie beim Einschalten grün, leuchtet ebenfalls grün beim Fokussieren und rot beim Auslösen.

Zwischen Display und Auslöser befinden sich die anderen Einstellknöpfe. In der Mitte ein "Cursor" und links oben die "Modustaste" die gleichzeitig den Signalton für verschiedene Funktionen aktiviert oder deaktiviert. Darunter findet sich die Beleuchtungstaste, die auch zur Aktivierung der Tastensperren dient. Rechts ist dann oben der An- /Aus-Schalter und darunter der "Startknopf" für die verschiedenen Funktionen (Intervall, Timelapse usw.)

Beim Einschalten des Auslöser erscheint im Display zunächst einfach ein "S", das bedeuttet, dass eine einzelne Auslösung erfolgen kann. Mit dem Cursor kann man diese Funktion auf "C" = Continous stellen, als Gruppen von fünf Fotos machen. - Das hat bei mir nicht auf Anhieb geklappt, aber ich übe ja noch!...

Dann gibt es noch die "B" = Bulb-Einstellung und eine Einstellung bei der mit zwei Sekunden Verzögerung fotografiert wird.

Jetzt erst wird es etwas schwieriger - die Timerfunktionen!

Mit der oberen linken "Modus-Taste" kann man zwischen verschiedenen Modi wählen:
  • DELAY - Aufnahme-Verzögerung also Selbstauslöser mit Zeitwahl
  • LONG - Langzeitbelichtung also programmierbare Langzeitbelichtung wenn die Kamera in den Bulb-Modus versetzt wurde
  • INTL - Intervall: Der Timer nimmt Fotos in programmierten Abständen auf
  • N - Anzahl: Anzahl der Fotos, die während des Programms ausgelöst werden. Dabei können 1-199 oder unendliche Aufnahmen eingestellt werden
  • BKLN- Bracketing: Hiermit können Belichtungsreihen erzeugt werden, wobei allerdings einige Rechnerei erfolgen muss...
Fazit: Ich bin von dem Ding total begeistert. Er kann als Kabel- oder Funkauslöser benutzt werden, ist robust, liegt gut in der Hand und das Diplay ist sehr gut beleuchtet. Einfache Auslösung und Timerfunktion sind getrennt. Die Timereinstellungen erschließen sich nach einmaligen Lesen der wenigen Seiten im Handbuch von allein...

Ich werde weiter berichten!