Dienstag, 2. Juli 2013

Kartentricks - Werbung für Hobbyfotografen


Beim Fotoshooting im Modeatelier fragte das erste Mal eins der Models nach meiner Visitenkarte und ich weiß noch ganz genau, dass sie etwas "komisch guckte", als ich eine einfach private Karte zückte...Tja, gehört habe ich auch leider nichts mehr von ihr...

Das war der Zeitpunkt an dem ich mir vornahm, etwas mehr für die Bewerbung meiner Fotografie zu machen. Neben einer Internetseite und der dazugehörigen Domain, die allerdings noch immer eine Baustelle ist, nahm ich mir vor Visitenkarten anfertigen zu lassen.

Okay, das war nicht der erste Schritt. Ich hatte mir schon viel früher ein kleines Logo anfertigen lassen, dass ich zu diesem Zweck gebrauchen konnte.

Nach einiger Recherche blieb ich beim Anbieter MOO hängen. Mir gefielen verschiedene Arten der Karten, die Möglichkeit der Auswahl von Material und Designs und die verschiedenen Gestaltungen.

An einem verregneten Samstagnachmittag setzte ich mich also an den Rechner und entwarf meine Karte. Ich wollte sie schlicht gestalten und hatte nach einigem "Hin und her" diese Version fertig.

Nachdem ich mir das entsprechende Papier ausgesucht hatte, sendete ich einen Druckauftrag. Es verging nur kurze Zeit, da bekam ich eine freundliche englischsprachige Mail, die mir mitteilte, dass die Farben des Fotos leider nicht zum Drucklayout bzw. zur Grundfarbe des Papiers passen...

Mist! Das hatte im "Baukasten" alles so prima ausgesehen! Der ebenfalls freundlich formulierte Hinweis, dass ich mein Bild bitte in Photoshop bzw. nach CMYK zu bearbeiten hätte, stürzte mich vollends in die Krise...

Zum Glück hatte meine "beste Ehefrau von Welt" Sabine beides im Griff und nach einiger Zeit waren die gewünchten Korrekturen durchgeführt.

Heute kamen die Karten dann an! Eine edle weiße Box aus geprägter weißer Pappe mit Schleife und Siegel. Sehr schön! Die Karten allerdings sind für den ersten Versuch zwar nicht schlecht, aber eben auch kein Traum. Obwohl ich die Luxuskarten mit schweren Papier genommen habe, wirken die Karten wegen der schwarzen und weißen Seite leider wie zusammengeklebt und den Übergang auf das Foto hätte ich mir nach dem "Hick-hack" der Korrekturen auch schöner vorgestellt.

Was soll´s! Ich habe Visitenkarten und jetzt können die Fragen nach diesen und das Interesse an mir kommen!

Wie seht Ihr das? Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Beste Grüße

Euer Helmut