Sonntag, 1. September 2013

Actionfotografie, dritter Teil - Zu Gast bei der Superbike WM auf dem Nürburgring


Ich kann es nur immer wieder sagen, das Gelernte setzt sich nur fest, wenn man es wieder und wieder übt, anpasst und verbessert...

An diesem Wochenende nutzte ich erneut die Gelegenheit von Freikarten, um zur Weltmeisterschaft der Superbikes auf den Nürburgring zu fahren.

Da ich aus dem letzten Besuch gelernt hatte, dass ich bei der ganzen Rennerei lieber mit kleinem Gepäck unterwegs sein sollte, habe ich dieses Mal nur meine kleine Fototasche gepackt.  Natürlich sollte man beim Umpacken seine Ausrüstung noch einmal kontrollieren und so habe ich keine Ersatz-Speicherkarten dabei gehabt, die in den anderen Fototaschen steckten...

Merke: Ausrüstung checken bevor Du das Haus verlässt!

Aber kommen wir zurück zum Event. Das Gute war, dass es dieses Mal die Möglichkeit gab, die verschiedenen Tribünen rund um die Rennstrecke anzusteuern. Nach einem kurzen Runggang entschied ich mich für den Bereich hinter dem Fahrerlager.

Auf der Tribüne war wenig los und ich suchte mir einen Platz, von dem ich einen guten Überblick auf den Streckenverlauf zwischen zwei Kurven hatte.

Es war sehr schnell klar, dass ich wegen des Abstandes zur Strecke wieder mit dem 70-200-er würde arbeiten müssen. Okay, die Einstellungen wie gehabt und dann... Mensch, die Dinger waren ja echt schnell und vor allem kaum mit dem Fokus zu erfassen.

Ich musste mich erst einmal eingewöhnen, die Motorräder vor oder in der Kurve zu erfassen, um sie dann im Verlauf der Gerade oder kurz vor dem Anbremsen zur folgenden Schikane zu fotografieren.

Wie bei meinem letzten Ausflug, arbeitete ich auch jetzt wieder mit dem "S-Modus" also der Zeitvorwahl bzw. Blendenautomatik. Ich nahm zunächst eine "sichere" Belichtungszeit von 1/250 s und passte die Zeit je nach Ergebnis an. Bei dem Bild, das Ihr oben seht, waren das am Ende 1/125 s bei einer Blende von f 6.3, die von der Kamera "gewählt" wurde...

Wie oben bereits gesagt, habe ich nach diesem Lauf wieder ca. 400 Fotos "im Kasten" gehabt und stellte dann fest, dass ich keine weiteren Speicherkarten dabei hatte. Toll, also blieb mir nichts übrig, als die Fotos "durchzuswitchen" und die ersten Löschungen vorzunehmen...Mist!

Was ich noch erzählen wollte, ich habe mir einen neuen Kameragurt gekauft!
Es ist der "FS-Pro" von Carry Speed. Das Ding ist echt genial und ich werde Euch bei Gelegenheit einen Eindruck davon geben.

Bis dann!