Freitag, 15. November 2013

Freitag, der 15.11.2013 - And now the end is near,...


Heute hat mich doch etwas der Wehmut gepackt. Die Reise neigt sich dem Ende und das Wetter zeigt auch, dass die schönen Zeiten des Jahres auf Mallorca vorbei sind.

Weil es vormittags regnete, zogen wir uns in den Konferenzraum des Hotels zurück, um Bilder zu sichten und zu besprechen. Jeder von uns hatte doch irgendwann auf der Reise mit den eigenen Fähigkeiten und den Bildergebnissen gehadert, hatte geglaubt, dass er vielleicht eher anfangen solle zu stricken oder einen Kochkurs zu besuchen...Doch am Ende war ich sehr überrascht, was für tolle Ergebnisse ich zu sehen bekam und es spornt mich für die Zukunft an, die eine oder andere Sache in der Fotografie beim nächsten Mal vielleicht etwas besser zu machen oder es jedenfalls zu versuchen.

Nachmittags, wir sind etwas genervt vom Dauerregen, besprechen, was wir noch machen wollen. Im Süden bleiben, wo es langsam weniger regnet oder ans Cap Formentor fahren, um Lichtspuren zu fotografieren, so wie es geplant war.

Wir entschließen uns, das Risiko einzugehen und fahren gen Norden. In Pollensa wird es nicht viel schöner, aber wir fahren durch und zum Glück tröpfelt es am Cap Formentor nur noch wenig und daher bleiben wir, aber über dem Meer zucken schon die Blitze und günden neue Gewitter an!...

Mensch, ich möchte so gerne ein Bild von hier haben und sende Stossgebete zu Himmel! Aber jetzt heißt es schnell sein und die Gruppe verteilt sich. Zwei bleiben an der Klippe, zwei beziehen Position in einer Felsspalte und ich gehe mit zwei anderen ein oder zwei Kehren auf einem Trampelpfad den Berg hinauf...

Viel Zeit bleibt nicht, dass wissen wir und der Wind pfeift ordentlich über den Hang. Ich stelle meine Kamera auf´s Stativ, hänge den Kabelfernauslöser ein, die Kamera auf "Bulb-Modus", die Blende auf f22, fokussiere und schalte dann den Fokus auf manuell. Es kann losgehen!

Wir geben Frank ein Zeichen und er fährt mit dem Tourbus einmal den Berg hinauf und wieder runter. Irgendwie dauert es, bis er zurückkommt und wir denken schon, dass er oben ein Feuerwerk zünden will oder eine andere Lichtperformance, aber nix passiert...

Mist, ich habe die Stoppuhr am Mobiltelefon zu spät gestartet, aber es werden so ca. acht Minuten Belichtung gewesen sein. Puuh, das Ergebnis ist okay!


Mann-oh-Mann! Da kamen die ersten Blitze und es wurde dunkler und dunkler! Okay, der Rest ist Glückspiel! Ich mache die Blende auf f11 auf und nehme mir vor, genau so lang oder länger zu belichten... Ja, ist okay!

Noch zwei oder drei Versuche, die aber nichts werden und dann fängt es auf einmal wie aus Eimern an zu regnen! Wir packen unser Zeugs zusammen und stolpern den Abhang hinunter. Nach den ca. fünfzig Metern bis zum Bus ist meine Hose pitschnass, aber ich bin froh, dass wir hergefahren sind!



Im ersten Strassentunnel halten wir noch einmal an und stellen der Bus quer, nachdem Frank uns gefragt hat, ob wir noch einmal LAPP im Tunnel machen wollen. Es ist mittlerweile stockdunkel und daher ist die Ausrichtung und das Fokussieren ein Roulette...

Zwei, drei Bilder später muss dann Schluss sein und wir fahren zurück! Mir läuft das Wasser in die Schuhe, aber das ist zu diesem Zeitpunkt völlig egal!...