Sonntag, 27. April 2014

Sportfotografie mit der Nikon D 800 - Irgendwas ist ja immer!...


So, gestern hatte die "Diva" also ihr Debut als Sport- und Actionkamera!...

Ja, und wie das bei Diven so ist...Aber mal der Reihe nach!

Ich bin gestern zum "56. ADAC ACAS H&R Cup" auf dem Nürburging gefahren. Erstens wollte ich unbedingt mal Fotos auf der Nordschleife machen und zweitens ausprobieren, ob die D 800 auch als Kamera für Sport- und Actionaufnahmen taugt. 

Jetzt werden wieder Einige aufschreien! Dafür ist sie nicht gedacht, das geht schief, dafür hat man eine D4 und so weiter und so weiter...

Ich wollte mir aber einen eigenen Eindruck machen und so fuhr ich nachmittags in die Eifel, schulterte am "Brünnchen" meinen Fotorucksack und stiefelte zur Rennstrecke. 


Hier war natürlich eine Menge los und daher blieb ich am oberen Rand des Hanges stehen, auf dem die Zuschauer Platz finden, um einen Blick auf den Streckenverlauf zu haben. Wie ich rasch feststellte, gab es aber keine Möglichkeit, einen guten Platz bzw. Winkel für "Mitzieher" zu finden, also entschloss ich mich dazu einfach Momentaufnahmen mit dem Teleobjektiv zu machen. 

Wie habe ich die Kamera dafür eingestellt?! - S-Modus, also Zeitvorwahl bzw. Blendenautomatik. Belichtungszeit von ca 1/250 Sek. (bis ca. 1/1000 Sek.), Die ISO, selbstverständlich auf Auto-ISO! Auslösung auf schnellen Serienbildmodus und den Fokus auf AF-C mit 9 Feldern...

Soweit so gut! Ich war von der Serienbildgeschwindigkeit doch sehr überrascht und auch die Schreibgeschwindigkeit war in Anbetracht der Tatsache, dass ich in RAW gespeichert habe, doch völlig in Ordnung! Da hatte ich trotz Verwendung des Batteriegriffes nach dem Lesen von Tests Schlimmeres erwartet! 

Nachdem ich die Belichtungszeit verkürzt hatte und daher offenblendig mit dem Tele fotografierte, war ich auch erfreut, was die Schärfe und die Treffsicherheit des Fokus anging...

Nach ca. 300 Bildern wechselte ich die Position und folgte dem Weg entlang der Rennstrecke bzw. entgegen der Fahrtrichtung. Die gesamte Strecke ist von einem Fangzaun umgeben, aber von Zeit zu Zeit kommen querverlaufende "Sehschlitze", an denen schon Fotografen standen. 

Oben auf der nächsten Kuppe war ein Schlitz nur von einem Fotografen besetzt und ich stellte mich dazu. 


Alles war eigentlich okay, man hatte in beiden Richtungen einen guten Blick auf die Strecke und konnte mit der Brennweite "spielen"...Dann aber, nach ca. 500 Bildern "spielten" plötzlich die Fokussfelder im Display "Rundlauf"!!!. Das heißt, sie tanzten fröhlich durch die angewählten neun Felder und ließen sich durch nichts davon abbringen. Kamera aus- und anschalten, Lock-Taste aktivieren und deaktivieren usw....NIX!!!

Was, "verdammte Hacke", war das jetzt wieder für ein Mist!?...

Nach ein paar Minuten konnten ich zumindest die Fokusfelder wieder bedienen und stellte "in meiner Not" 3-D-Tracking ein. Das führte dazu, dass ich eine ganz Weile problemlos fotografieren konnte und nur von Zeit zu Zeit der Fokus innerhalb der inneren Messfelder hin- und hersprang! 

Zuhause habe ich alle Batterien herausgenommen und geladen und dann noch einmal alles so eingestellt wie gestern und es klappte alles im AF-C-Modus problemlos!

Keine Ahnung! Also erst einmal abwarten und gucken, was weiter passiert! 

Ich werde berichten!