Freitag, 4. Juli 2014

Nach dem Spiel, ist vor dem Spiel!...- Die Diva mag keinen Sport!


Ja, auch wenn ich meinen Post mit einem Zitat von Sepp Herberger beginne, geht es in diesem zwar auch um Sportfotografie, aber eben nicht um Fussball!...

Dennoch passt das Zitat sehr gut, aber dazu später mehr...

Nachdem ich "Madame" vom Service zurückbekommen hatte, war es am Wochenende Zeit sie mal wieder an "ihre Grenzen zu bringen". Daher habe ich eben keine Langzeitbelichtungen geplant oder sie mit auf einen Photowalk genommen, sondern es ging zum Sport. Genauer gesagt, zu einem Baseballspiel, der Bonn Capitals.

Ich wollte die "Diva" wieder im mehrstündigen Einsatz testen, mit dem 70-200-er Teleobjektiv, bei schnellem Serienbildmodus, im kontinuierlichem Autofokus und eben all den Dingen, die ich früher mit der D 7000 einfach gemacht habe und die diese problemlos "weggesteckt" hat...


 Bei der Sportfotografie geht es natürlich erst einmal um gute Vorbereitung. Ich hatte zwar den ganzen Fotorucksack mitgenommen, entschied mich aber in Ermangelung eines Doppelgurtes dafür nur die Diva und das Teleobjektiv an den Kameragurt zu schnallen und die OM-D E-M10 als Backup in die Jackentasche zu stecken.

Als ich in die Sportanlage kam, stellte ich fest, dass auch die beste Vor-Vorbereitung nichs nutzt, wenn das Event auf einmal auf einem anderen Platz stattfindet. Im Endeffekt war das aber gut, denn auf dem Platz, auf dem gespielt wurde, waren die Randzäune deutlich niedriger als im Hauptstadium und so musste ich mir um den Blick auf das Spielgeschehen keine größeren Sorgen machen. Im anderen Fall hätte ich nämlich bedenken müssen, wie man gute Aufnahmen durch einen Maschendrahtzaun macht!


Okay, ich hatte meine Position gefunden, die Spieler bereiteten sich vor und ich konnte noch einmal die Einstellungen an der Kamera durchgehen.

Abspeichern wollte ich in RAW und zwar primär auf die CF-Karte der Kamera. Dann den schnellen Serienbildmodus einstellen, Kontinuierlicher Autofokus und zwar mit neun...Nein, doch besser mit allen 51 Feldern (wie sich später herausstellen sollte, war 3-D die noch bessere Wahl!)...

Tja, und dieses Mal wollte ich den Rat von Ralf Brunner zum Thema: "Reportage- und Sporfotografie" berücksichtigen! Wenn ich schon nicht im M-Modus fotografiere, dann doch wenigstens im S-Modus, also der Zeitvorwahl oder auch Blendenautomatik.

Ich habe also bei ISO 100 zunächst einmal eine Belichtungszeit von 1/250 s eingestellt und mir vorgenommen, daran zu denken, die Zeit ggf. anzupassen...Sorry, Ralf! Aber ich habe auch wieder im der ISO-Automatik gearbeitet, alles andere war mir einfach zu heikel!...

Wow! Dann ging es auch schon los! Nach den ersten Bilder habe ich die Zeiten variiert, weil ich weder völlig eingefrorene Bewegungen haben wollte, noch völlig verwischte Bewegungen des Balles und der Spieler. 



Bei den genannten Belichtungszeiten kam es natürlich vor, dass ich noch relativ "offenblendig" also etwa mit f 5.6 fotografierte. Das klappte in Verbindung mit dem doch sehr sensiblen Autofokus der D 800 auch ganz gut, so lange sich die "Objekte" erstens verfolgen lassen und zweitens sich nicht aus der Ebene des Fokus herausbewegen. Dann besteht die Gefahr, dass die Bilder etwas "künstlerisch" werden. Ich wollte die Blende aber auch nicht mehr schließen, um eine größere Schärfentiefe zu bekommen, denn das hätte bei dem Hintergrund doch sehr vom Motiv abgelenkt. 

 
Die "Diva" hat sich wacker geschlagen, aber ich habe schon gemerkt, dass ich ihr sehr viel abverlangt habe. Natürlich gehe ich immer von der D 7000 aus, aber ich muss mir eben auch vor Augen halten, dass ich bei dieser Kamera keine riesigen EAW-Dateien produziere, die ja auch irgendwie bearbeitet werden wollen...

Am Ende, also nach ca. 600 Bildern, hat sich die "Diva" dann auch wieder leicht angefangen zu zicken, denn die Fokusfelder deuteten ein- oder zweimal an, den bekannten "Rundlauf" durch die zur Verfügung stehenden 51 "Stationen" antreten zu wollen, aber es blieb dann bei diesen Versuchen...

Als ich dann aber zuhause die Bilder gesichtet habe und bei meinen Favoriten auf die entsprechende Vegrößerung gestellt habe, hatte ich schon "die Tränen in den Augen", welche Details sich bei den Bildern zeigen!.

Ich habe dann ca. 30 Bilder ausgewählt, die ich bearbeitet habe und was soll ich sagen, sie sind so gut angekommen, dass ich wohl nicht das letzte Mal Bilder vom Baseball gemacht habe...