Mittwoch, 1. Oktober 2014

Review des Workshops "Lichtkunstfotografie für Fortgeschrittene" von JanLeonardo Wöllert...und was sonst so war!...


Ich habe Euch ja noch den Bericht zum Workshop an diesem Wochenende versprochen und was würde sich als Einleitung besser eignen, als das letzte Foto, das wir als Gruppe gemeinsam mit JanLeonardo Wöllert gestaltet haben...

"Mein Gott!" war das früh an diesem Freitagmorgen! Gerade erst ins Bett gegangen und dann war es schon 12:00 Uhr als der Zimmerservice trotz "Do not disturb"-Schild "in der Hütte" stand und parallel die Rezeption anrief!..

Naja, eigentlich ganz gut, denn ich wollte ja die Zeit in Hamburg gut nutzen. Also in den Wagen und ab an die Ostsee nach Timmendorfer Strand und dann nach Scharbeutz!...Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie an der Ostsee war und mich beim Anblick des kleinen Städtchen Scharbeutz auch fragte, warum nicht?...

Warum war ich aber hier!?  Nun ich hatte eigentlich vorgehabt, mit einem Model (wenn Ihr bei Facebook seid, freut sie sich sicher über ein "Gefällt mir"!) mit dem schon mein lieber Freund Olaf Trautmann wirklich tolle Fotos gemacht hatte, ein Shooting zu machen. Ich fand Ihr Portfolio einfach klasse und mir gefielen die klassischen Schwarzweißfotos genauso gut, wie die etwas ausgefalleneren Bildideen. Ich kann nur allen Fotografen in der Nähe raten, sich ihre Arbeiten einmal anzusehen! Es lohnt sich!

Naja, am Ende habe ich mich aber doch entschieden kein Shooting zu planen, weil ich schon ahnte, dass ich nicht früh genug "aus der Kiste kommen" würde. Ich wollte mir aber dennoch die Ostsee ansehen und fuhr deshalb hin! Ich schlenderte also den Strand entlang und schoß ein paar Fotos...(Memo an mich: Was sollten Kamera-Akkus sein!?...Richtig aufgeladen!!!) Also war nach zwei Bildern Schluss und ich ging zur Mole um ein paar Fotos zum Abschied zu knipsen... 

"Facebook-sei-Dank" sah "Bella" meine Meldungen und so trafen wir uns zumindest auf einen Kaffee und konnten ein mögliches Shooting verabreden. 

Um 18:00 Uhr traf ich dann bei der FF-Fotoschule ein, wo der erste Teil des zweitägigen Workshops "Lichtkunstfotografie für Fortgeschrittene" beginnen sollte. Ich habe Euch ja schon in einem anderen Post vom ersten Workshop berichtet und so war ich natürlich gespannt, was mich erwarten würde. 

Was stand alles auf der Agenda!?: 
  • Einweisung in die Trunken-Boy Technik
  • Einführung in die Flexible Light Control (FLC) Technik
  • Ausleuchten mit Pyrotechnik
  • Personen einblitzen mit der Led Lenser M7
  • Die Scaning Technik
  • Die Choreographische Fotografie
  • Gestalten von szenischen Fotografien
  • Konzeption mit EL-Wire
  • Performance mit elektronischen Drehhilfen
  • Der perfekte Aufbau eines Ufos
  • Arbeiten mit dem PROAIM Viewfinder
Wow! Was für ein Programm und ich war echt gespannt, was mich alles erwarten würde.


Der Ablauf war wie beim letzten Mal. Die Teilnehmer erhielten umfangreiche Informationen zu technischen Details, Ausrüstung und Performances. Das einzig Negative war vielleicht, dass doch ein paar "Anfänger" dabei waren und so Grundlagen wiederholt wurden, die ich schon im letzten Workshop gehört habe, aber das war zu verschmerzen...

Als es dunkel geworden war, fuhren wir gemeinsam zur ersten Location und ließen uns in die "Portable-Light-Photography" und verschiedene Scanningtechniken einweisen. Hier konnte ich viele Fragen loswerden, die sich aus meinen Einsätzen bei Nacht ergeben hatten und JanLeo beantwortete sie geduldig und umfänglich!

Besonders spannend fand ich die Einführung in die Flexible Light Control (FLC) Technik! Also die Möglichkeit die Gestaltung der Helligkeit und Details des Bildes mit Hilfe der Blendeverstellung manuell zu beeinflussen. Glücklicherweise stand ein sehr netter und erfahrener Fotografenkollege neben mir, an dessen Kamera ich die direkte Auswirkung beobachten konnte!

Ich bin jetzt echt hin- und hergerissen, ob ich mir einen Superweitwinkelzoom oder doch eine Festbrennweite mit manueller Blende kaufen soll, aber das ist eine andere Geschichte!...

Ja, und am zweiten Tag, dem Samstag, trafen wir uns bereits um 14:00 Uhr und bekamen die volle Ladung des Wissens verpasst! Ich war echt überwältigt von den Informationen zu Equipment und Durchführung, die JanLeo uns vermittelte. Das sollte nur noch getopt werden von den Performances, die wir am Abend mit seiner Hilfe entwickelten und fotografierten, aber schaut selbst:








Die sind doch wohl der Hammer, oder!?...

Seid mir bitte nicht böse, dass ich Euch nicht erzähle, wie die Performances gemacht werden oder wie sie fotografiert werden. Ich kann Euch echt nur empfehlen diese supergeilen Workshops zu besuchen, wenn Euch das Thema interessiert!

Ich selbst bin jedenfalls wieder oder noch mehr "entflammt" für diese Art der Fotografie. Ich werde jetzt erst einmal meine Ausrüstung überprüfen und anpassen und mich dann wirklich mal um eine Location kümmern, um die eine oder andere Performance umzusetzen. Ich fand den Workshop außerdem für mich wichtig, um Fehler auszumerzen und meinen Kenntnissen den "Feinschliff" zu geben. 

Ich bedanke mich an dieser Stelle für den wirklich erstklassigen Workshop bei: 

und bei Dieter Bethke, der uns neben JanLeo als Fototrainer beim Workshop zur Seite stand. Hochprofessionell, versiert und immer freundlich hat uns Dieter bei unseren Aufgaben unterstützt und es hat einfach Spaß gemacht, mit ihm die Zeit zu verbringen.

Sehr viel Spaß gemacht hat mir auch die gemeinsame Zeit mit den anderen sieben Teilnehmern des Workshops, die ich als sehr angenehm empfand. Es war ein wirkliches Glück, denn häufig bedeutet gerade die Zusammensetzung der Gruppe, ob der Workshop "sehr gut" oder eben "klasse" ist...

Vielen Dank Euch allen! Ich hoffe, dass wir in Kontakt bleiben und uns irgendwann wiedersehen!

" Gut Licht!"