Mittwoch, 25. Februar 2015

"Filter-Fiasko-Teil 8: "Lichtbrecher" - Oder mein Weg zum Polarisationsfilter!


Im achten Teil meiner Serie "Filter-Fiasko", die sich schon lange durch meinen Blog zieht, geht es dieses Mal um den Polarisationsfilter. Ein Filter, den ich bei der Landschaftsfotografie und auch bei den Langzeitbelichtungen zu schätzen gelernt habe, weil er Kontrast und Farben hervorhebt!...

Naja, wenn ich ehrlich bin, konnte ich nie wirklich darauf zurückgreifen, weil ich zunächst einen Schraubfilter gekauft habe, der sich nicht mit den damals verwendeten Systemen und / oder nicht mit allen Objektiven kombinieren ließ oder ich hatte ein System, dass den Einsatz so umständlich und schwierig machte, dass ich auf den Einsatz verzichtete...

Nein, ich werde Euch nicht erklären, was dieser Filter macht (s.o.), dass man ca. 1,5 Blenden "verliert" bzw. sich die Belichtungszeit verlängert, sondern darüber berichten, welches Produkt und welche Lösung ich für meine OM-D E-M1 von Olympus gewählt habe und warum...

Ich habe zu "Zeiten der Diva" bereits in einem anderen Post den Filterhalter von Lee vorgestellt und auch darüber berichtet, wie ich ihn mit entsprechenden Step-down-Ringen am 12-40mm, 2.8 PRO von Olympus anbringe.

Ich habe ebenfalls beschrieben, dass ich mich ganz bewusst, u.a. wegen des Preis-Leistungsverhältnisses bei den Plattenfiltern für die Produkte von Haida entschieden habe und diese Entscheidung auch bisher nicht bereut habe...

Ich wollte also auf alle Fälle wieder einen Polarisationsfilter haben und er sollte an den Filterhalter von Lee passen! Stellen sich zwei Fragen, nachdem man berücksichtigt, dass es sich um einen "Schraubfilter" handelt, denn es sind ja zwei optische Systeme, die gegeneinander gedreht werden müssen, um den Effekt der Polarisation zu erreichen...

Erste Frage: Welchen Polfilter kauft man sich? und zweite Frage: Wie bekommt man den Polfilter an den Filterhalter? 


Okay, bei der Beantwortung der Fragen zieht man die Qualität des Produktes und den Preis in Betracht. Mit dieser Vorgehensweise war ich auch schon bei den Graufiltern "gut gefahren"! 

Ich habe mich daher für den Polfilter von Haida entschieden, da hier mal wieder das Verhältnis stimmte. Die Puristen können jetzt aufstöhnen, aber ich habe für mich keinen Preisunterschied von ca. 200€ erklären können oder einen Grund gefunden, den entsprechenden Polfilter von Lee zu kaufen. Ich habe zwar jetzt keine Vergleichsmöglichkeiten zum anderen Produkt, kann aber soviel sagen, die Wirkung ist sehr gut und der Filter lässt sich einfach und geschmeidig drehen. Das ist es, was zählt!

Die zweite Frage beantwortet man (wie man oben sehen kann) damit, dass man einen Zubehörring kauft, der es gestattet, den Polfilter am Filterhalter zu befestigen. Auch hier ist man normalerweise auf die Originalversion angewiesen...

Jaa! oder man stößt bei seinen Recherchen (z.B. auf Ebay oder YOUTUBE) auf die Seite von "FilterDude"! Hier stellt man fest, dass der Zubehörring nur etwa die Hälfte kostet und seine "Kinderkrankheiten" auch schon hinter sich gelassen hat.

Ich habe mir den Zubehörring bestellt und er war sehr schnell bei mir. Der Ring wird mit vier Schrauben zusammen geliefert, die lang genug sind, dass man drei Einschübe und den Ring verwenden könnte. Wie Ihr seht, passt der Ring wie es sein muss auf den Filterhalter, wobei ich die Gelegenheit genutzt habe die Einschübe auf zwei zu reduzieren. 

Aus lauter Neugier und auch wegen der Option einen zweiten Filterhalter mit drei Einschüben in "Reserve" zu haben, habe ich auch noch den Filterhalter bestellt, um ihn mir einmal genauer anzusehen! 

Ich werde berichten!