Samstag, 16. April 2016

Bericht zur "PROVOCATIVE KUETTNERSTYLE WORKSHOP-TOUR APRIL 2016" - Oder: "Rocking Grandma´s House!"


Michael Kuettner ist ein Fotograf, den ich schon einige Zeit "auf dem Schirm habe"! Mir gefallen seine Arbeiten sehr und natürlich hat mich die Frage beschäftigt, wie er seine Aufnahmen macht. Da war es natürlich genial, als ich erfuhr, dass auf er auf seiner Workshoptour auch hier in der Nähe Station macht...


In einem "kleinen Kaff" zwischen Bonn und Köln traf ich um zwei Uhr zunächst die anderen fünf Teilnehmer des Workshops und Michael selbst. Ich kann Michael nur als sympathisch und sehr autentisch bezeichnen und so erzählte er uns auch von sich und seiner Art der Fotografie. Es gibt keine große "Kamerawaffe" oder ein ausgefeiltes "Blitzgewitter" und dennoch hat er es geschafft, einen Stil zu entwickeln, der einem entweder gefällt oder nicht...

 Als wir in die "Location" gingen, dachte ich, mich trifft der Schlag! Die Hütte war sooo retro, dass es schon wieder cool war! In dieser Location gab es dann mehrere "Sets", an denen uns zwei ebenfalls sehr sympathische und hoch professionelle Models zur Verfügung standen, so dass wir nach der entsprechenden Einleitung durch Michael genügend Zeit hatten, Bilder im "Kuettnerstyle" mit vorhandenem Licht und Dauerlicht zu machen. Zwischendurch stand uns Michael immer wieder mit Rat und Tat zur Seite, gab wertvolle Hinweise oder lud zum Experimentieren ein. Es machte einfach einen Riesenspaß!!!

Ich muss sagen, dass mein größtes Aha-Erlebnis in den kleinen Tipps lag, die mir Michael gab und im Einsatz einer Dauerlichtlampe. Das habe ich noch nie gemacht und gerade das doch sehr einfache Arbeiten, wenn es um die Setzung von Lichtakzenten ging, machte das Fotografieren wieder zum Mittelpunkt und nicht das Haddern mit zu viel oder zu wenig Licht...


Die Models leisteten wirklich "Schwerstarbeit" und blieben dennoch immer präsent. Ich kann den Beiden nur meine Achtung und Bewunderung aussprechen. Nachdem wir Fotografen eine Pause eingelegt hatten und die Models das Outfit wechselten, ging es dann mit Systemblitzen und einer Videoleuchte an die nächsten Szenen. 

Ich denke mal, dass es vielen Fotografen so geht, dass das, was wir Im "Kuettnerstyle" ausprobierten, auf gaaar keinen Fall gemacht werden sollte! BULLSHIT! Mir gefiel, was ich sah und das ist schließlich die Hauptsache! 

Das einzig "Doofe" ist, dass ich jetzt wieder ein paar Dinge unbedingt haben musste, um das Gelernte demnächst mal wieder umzusetzen. Nein, im Ernst! Darauf freue ich mich schon sehr! 

Wem die Arbeiten von Michael Kuettner gefallen und wer auch einmal etwas über seine Arbeit erfahren möchte, dem kann ich nur dringend raten einen seiner Workshops oder Shootingtouren zu besuchen!. Es lohnt sich auf jeden Fall!