Mittwoch, 7. September 2016

Quickreview - "SpiderLight-Handschlaufe" oder auch "Das Flohhalsband - Teil 3!"


Liebe Fotofreunde und Blogleser!

Der Urlaub ist vorbei und in wenigen Wochen ist die "Photokina" in Köln!. 

Das ist für den Einen oder Anderen die Gelegenheit, sich neben neuen Kameras und Objektiven auch Ausrüstungsgegenstände und Zubehör anzusehen. An dieser Stelle sei nur kurz erwähnt, dass die Firma "Black Rapid" wohl eine neue Kollektion ihrer Kameragurte vorstellen wird und das dazu führt, dass die "alten" Modelle wohl ordentlich im Preis sinken! Wer also mit dem Gedanken spielt, sich genau so einen Gurt zu kaufen, sollte jetzt die Gelegenheit nutzen!

Das ist aber nicht das Thema! Sondern dieser Post kann vielleicht dabei helfen, dass Ihr noch einen "Schlenker" zum Hersteller "Spider" zu machen?!...


Wie Ihr aus einem Posting des letzten Jahres wisst, habe ich, da ich meine Kamera in der Regel an einem Gürtel bei mir trage, zusätzlich eine Handschlaufe gesucht, die zu meiner spiegelosen Kamera passt! 

Ihr wisst aber auch noch, dass es genau diese Lösung, dass die Handschlaufe zur Kamera passt und sich die Bedienräder auch noch ohne Probleme bedienen lassen, nicht wirklich gab, denn die Schlaufen die sich auf dem Markt befinden, waren auch für die größeren Spiegelreflexkameras ausgelegt!...

Um so mehr war ich neugierig, als ich von einer Crowfunding-Aktion erfuhr, die zur Entwicklung des beschriebenen Produktes führte: Die "SpiderLight-Handschlaufe", welche speziell für spiegellose Kameras von Olympus, Fuji, Panasonic und Sony sowie für die "kleineren" DSLR von Nikon entwickelt wurde!

Die Handschlaufe wird in sechs Farben erhältlich sein und ca. 40$ kosten, soweit ich gehört habe. Sie ist noch nicht im Handel, kann aber vorbestellt werden. Ich habe zwei Schlaufen im Rahmen der Aktion gekauft und werde Euch an dieser Stelle schon einmal meine ersten Eindrücke schildern. 


Mit der Schlaufe erhaltet Ihr vier Adapter, die dazu dienen, die Schlaufe an den jeweiligen Kameras montieren zu können. Alle wichtigen Schritte werden in einer gut verständlichen Bedienungsanleitung erklärt.

Bei der E-M1 von Olympus musste zu diesem Zweck das Drahtdreieck, dass zur Montage des Kameragurtes am Kameragehäuse dient, entfernt werden und der entsprechende Adapter mit einer kleinen Schraube, für die ein Imbus-Schlüssel beiliegt, am Kameragehäuse fixiert werden. 

Die Schlaufe selbst wird dann durch eine vorgegebene Öffnung des Adapters gezogen und zusammengeklippt. 


An der Unterseite des Kameragehäuses (mit und ohne Batteriegriff!) gibt es nun verschiedene Möglichkeiten, die Schlaufe am Stativgewinde zu fixieren. Mitgeliefert wurd eine abgerundete Schraube und zwei "Unterlegscheiben" (eine aus Gummi und die andere aus Metall / Blech). Es gibt aber auch die Möglichkeit die Schlaufe unter der Adapterplatte für den Gurt von "Spider" anzubringen oder, wie in einem Fall, das Ganze unter einer Stativplatte zu fixieren. 

Obwohl in der Bedienungsanleitung beschrieben wird, wo der Ansatzpunkt an der Schlaufe liegt, ist es wohl ratsamer, die Hand in die Schlaufe zu stecken und den Gurt dann entsprechend anzupassen, bevor man die Arretierung fixiert. 

Wie Ihr auf den Bildern erkennen könnt, liegt der Gurt eher in Richtung der Handwurzel und läuft in die Falte zwischen Daumen und Zeigefinger. Bedingt durch die Position "hinter" der Kameragehäuse bleiben Daumen und Zeigefinger beweglich und die Einstellräder und der Auslöser können erreicht und bedient werden, ohne die Hand aus der Schlaufe zu ziehen. 

Hat man sich erst einmal an diese "Situation" gewöhnt und stellt fest, dass man die Hand aktiv strecken müsste, damit die Schlaufe von der Hand rutscht, ist die Arbeit mit dem Gurt doch sehr entspannend. Die Kamera wird durch die Schlaufe "gesichert" und die Hand muss nicht erst aus der Schlaufe "befreit" werden, um die Kamera zu bedienen. 

Fazit: Was kümmert mich mein Geschwätz aus dem letzten Posting! Ich bin von der "SpiderLight-Handschlaufe" angetan und werde jetzt in der Praxis sehen, wie ich damit zurechtkomme!