Freitag, 1. März 2013

Freitag, der 01.03.2013 - Go for Gold!

Wow! Heute ist nun endlich der Tag der Fotorallye. Diese sollte eigentlich am Donnerstag stattfinden, aber aufgrund des schlechten Wetters haben Frank und sein Team "Gott-sei-Dank" umdisponiert. Schade ist, dass die "Streetfotografie" und das "Nachtshooting am Port Andratx" auf der Strecke bleiben, ist aber nicht zu ändern...

Beim morgendlichen Eiskaffee auf meinem Balkon recherchiere ich schon einmal, was Eisberge mit Mallorca zu tun haben und werde fündig. Leider werden wir im Verlauf der Rallye, die Filiale der Firma "ICEBERG" in Palma nicht finden, aber das ist eine andere Geschichte...
Die Truppe wird also am Yachthafen von Palma abgesetzt und alle machen sich auf den Weg ihre Aufgaben zu erledigen. Ich begebe mich mit Martin und Thomas auf den Weg, deren ruhige und nette Art ich in den letzten Tagen schätzen gelernt habe.
Ich finde die Aufgaben sehr spannend und anspruchsvoll, da erreicht wird, die ganze Zeit voll konzentriert zu sein, um eine gute Lösung zu finden. Ich stelle aber auch schnell fest, dass meine Fähigkeiten diesem Anspruch nur zum Tel gerecht werden können und gebe mich damit zufrieden, dass ich die Aufgaben, die lediglich erfüllt werden müssen, eher im "Knips-Modus" erledige...

Apropos "Modus"! Als Thomas und ich uns langsam an die Kathedrale heranarbeiten, fällt mir bei unseren Auslösungen auf, dass es immer so ein komisches zeitverzögertes Klicken gibt...Oje! Wir haben beide noch die Spiegelvorauslösung vom Vorabend eingestellt!...Zum Glück hat es keiner gemerkt!...

Es ist natürlich "Ansichtssache", ob man den Tag damit verbringt, von einem Aufgabenpunkt zum nächsten zu hetzen, aber ich nehme mir vor, dass ich auch den Blick für Motive behalte, die nicht direkt etwas mit der Rallye zu tun haben. Wie sich hinterher zeigt, kann ich davon aber auch bei meinen Aufgaben profitieren.
An der Kathedrale "La Seu" in Palma angekommen, ist für mich klar, dass "Rallye hin oder her" ich unbedingt hineingehen will. Thomas schließt sich an, obwohl wir zunächst schlucken, als wir sehen, dass der Eintritt sechs Taler kostet. Wir haben aber Glück, aus irgendwelchen Gründen ist der Eintritt heute frei und wir verlieren uns fast in den grandiosen Details der Kathedrale...
Okay, aber weiter! Wir überlegen zwar noch kurz, ob wir wirklich nach Soller fahren sollen, aber dann sind wir uns einig, dass wir erstens die Zugfahrt nicht missen wollen und uns zweitens den dort wartenden Aufgaben stellen möchten...
Ich kann sagen, dass es die richtige Entscheidung war. Die Fahrt ist für mich ein echt tolles Erlebnis und eins der Dinge, die "man auf Mallorca gemacht haben sollte". Das Schöne ist, dass ich während der Fahrt mit den tollen Eindrücken auch noch die eine oder andere Aufgabe erfüllen kann. Das nennt man effektives Projektmanagement!...

In Soller angekommen, beschließen wir nicht an den Hafen zu fahren. Wir bummeln lieber über den Hauptplatz, natürlich immer auf der Suche nach Motiven. Wir haben aber auch echt viel zu lachen. Das Highlight ist, dass Martin nicht vom dem Gedanken abzubringen ist, dass der Zusammenhang mit unserer Anwesenheit in Soller immer auf den Fotos zu erkennen sein muss. Er lässt sich nicht von uns überzeugen und ruft Frank an, der "seine Sorgen zerstreut"...
Jetzt wird es erst einmal Zeit für einen Kaffee und danach machen wir uns auf den Rückweg nach Palma...

Es ist schon früher Nachmittag als wir wieder die Stadt erreichen. Ich muss sagen, dass ich "etwas durchhänge" und es sind immer noch einige Aufgaben zu erfüllen. Ich lasse mich aber von meinem anfänglichen Plan auch andere Fotos zu schießen nicht abbringen und so montiere ich das 70-200-er auf meine Kamera und fange noch ein paar Impressionen ganz für mich ein.

Um 16.30 Uhr ist Treffen am Yachthafen und dann geht es zurück nach Paguera. Hier treffen wir uns zur Bildbesprechung und zur anschließenden Siegerehrung.Wie immer, ist das Urteil der "Jury" hart aber gerecht. Ich mache am Ende den dritten Platz und freue mich über den Preis, ein Etui für Filter, das ich mir schon längst einmal kaufen wollte.

Nach einem Abendessen in der Bodega gegenüber des Hotels müssen wir noch die fehlenden Bildbesprechungen der letzten Tage nachholen. Frank tut mir echt leid, denn ich bin schon echt platt und muss schließlich nur zuhören.
War echt ein langer Tag, aber schön!...