Montag, 25. Februar 2013

Montag, der 25.02.2013 - Mit Filter oder ohne!?...

Ja, das war wirklich hart! Da aus Zeitgründen auf Facebook eigentlich nur Posts über Café- oder Restaurant-Aufenthalte zu finden waren, musste ich mir bei den Kommentaren schon die Frage gefallen lassen, ob ich auch fotografieren würde...Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich froh war überhaupt zum Essen und Trinken zu kommen, denn das Fotografieren nahm jeden Tag die meiste Zeit in Anspruch.
Aber wo war ich? Ja, genau! Wir hatten am Vortag schon über die verschiedenen Filter und deren Verwendung gesprochen. Heute sollte das Gelernte also umgesetzt werden! Leider war das Wetter mies, denn es regnete!
Nach dem "Frühstück" (Kippchen und Eiskaffee-Latte) ging es zunächst zum Flughafen, um die beiden Models für die nächsten Tage abzuholen. Unser nächste Station war der "Ball de Cultures", wo wir Aufnahmen von den Skulpturen machten:
Die Skulpturen des Künstlers Miquel Sarasate stehen auf einer Verkehrsinsel auf der Strasse nach Manacor und bieten interessante Möglichkeiten für Bilder. Wie Ihr beim Bild vom Post des 04.03. sehen könnt, kommt man allerdings allein nicht auf die besten Motive. Hier half Frank´s Hinweis, um ein wirklich schönes Bild zu schaffen...

Dann ging´s nach Cala Ratjada, wo es...oh, Wunder!...wieder regnete!. Wir gingen daher zunächst in ein Café (Bei Inge / Gerlinde? Zum schmutzigen Löffel? - keine Ahnung),  wo wir die Gelegenheit und Wartezeite nutzten, um intensiv über das Thema "Filter" informiert zu werden.
Nee-Nee-Nee! Von den Ergebnissen dieser Session bin ich nicht überzeugt! Ich will auch nichts entschuldigen, denn der wiedereinsetzende Regen, das Arbeiten mit dem neuen 1000-er Graufilter und das "leicht überfüllte" Felsplateau" haben ich irgendwie genervt. Ich fand später bzw. bisher kein Bild, das mich "aus den Socken haut", aber alle habe ich mir auch noch nicht bis ins Detail angesehen. Es war daher auch klar, dass mein Bild am Abend bei Dominique keine "Lorbeeren" einheimste...
Die letzte fotografische Station des Tages war dann die Burg von Arta. Auf der Fahrt durch die engen Gassen, in denen ich mit einem Fiat 500 schon "tausend Tode" gestorben wäre, habe ich unsere Trainer und Fahrer echt nicht beneidet...
Auf der Burg angekommen, ging es dann um Strukturen und die allgemeine Bildkomposition. Auch hier hat mir echt "der Kopf geraucht" und ich hätte mir Sabine´s Blick gewünscht...Dennoch, wie auch an dem Abenden zuvor, profitierte ich von der Bildbesprechung, um zu erfahren, was an meinen Bilder fehlte oder was ich hätte besser machen können...