Sonntag, 26. Oktober 2014

Jetzt reicht es! - Ich und die "Diva" (D 800) - Teil 3 (Update vom 06.11.2014)


Eigentlich wollte ich an dieser Stelle einen Post zu einem wirklich tollen Shooting von gestern veröffentlichen, aber leider hatte die "Diva" etwas dagegen...also gegen das Shooting! 

Aber rekapitulieren wir die Zeit mit meiner geliebten "Diva": 

Ich habe am 17.03.2014 bei der Foto-Kino-Video Lambertin GmbH in Köln eine D800 zum Preis von € 2.147,00 gekauft. Zusätzlich kaufte ich auch noch den passenden Batteriegriff zum Preis von € 297,00 und eine 32GB-CF-Speicherkarte der Firma Hama zum Preis von € 97,00.

Als ich Ende April 2014 bei einer Motorsportveranstaltung auf dem Nürburgring mehrere hundert Aufnahmen gemacht habe, spielte plötzlich der Autofokus verrückt. Wie bei „Tetris" wechselte der Fokuspunkt durch die vorhandenen Messfelder. Er lief von links nach rechts und ließ sich auch nicht durch Aus- und Anschalten der Kamera und Entfernen der Akkus von dieser „Spielart“ abbringen.


Eine Anfrage beim Nikon-Support-Service am 27.04.2014 brachte keine Klärung des Problems, da, nachdem ich es noch einmal telefonisch erklären musste, der Servicemitarbeiter sagte, er könne sich nicht vorstellen, was ich meine und seine Empfehlung lautete, dass ich die Kamera zur Überprüfung schicken müsse.


Da im "Normalbetrieb" der Autofokus nur ab und an "Mucken" machte und da ich die Kamera unbedingt lieber nutzen wollte, als sie zum Service zu geben, sah ich zunächst von der Überprüfung ab.

Leider häuften sich dann die Probleme und zuletzt ließ sich der Autofokus nicht mehr beherrschen. Zusätzlich dazu fiel mir auf, dass die CF-Speicherkarte nicht erkannt wurde und somit nicht zur Verfügung stand. Drei Tage vor der Abreise zu meinem zweiwöchigen Jahresurlaub, in dem ich selbstverständlich auch fotografieren wollte, habe ich die D800 schweren Herzens zum Nikon-Service geschickt (1. Nachbesserung). Mit einer E-Mail wurde mir am 10.06.2014 das Eintreffen bestätigt und ich war doch sehr erstaunt, als ich am 11.06.2014 erfuhr, dass meine Kamera wieder zuhause eingetroffen sei...



Eine E-Mail an den Nikon-Service (Albrecht Kamera Service GmbH in Köln) aus dem Urlaub am gleichen Tag mit der Frage, ob wirklich beide Fehler (Autofokus und CF-Karte) der Kamera behoben seien, blieb unbeantwortet...



Ich konnte nicht ganz glauben, dass beide Probleme so schnell geklärt bzw. beseitigt worden wären und war schon gespannt, die Kamera am 21.06.2014 auszupacken und in Funktion zu setzen.

Was soll ich sagen!?. Der Autofokus schien wieder zu funktionieren, aber das Speicherkartenproblem war nicht behoben worden! - Das bestätigte auch mein Anruf beim Nikon-Service am 23.06.2014. Am Telefon wurde mir gesagt, dass es „wohl übersehen worden sein muss".

Am 24.06.2014 bin ich nach Köln gefahren und habe die D800 und die betreffende CF-Karte zu erneuten Überprüfung abgegeben (2. Nachbesserung). Ein paar Tage später erhielt ich die Kamera zurück und staunte nicht schlecht, als ich auf dem Rückschein las, dass der von mir beschriebene Fehler nicht feststellbar gewesen wäre. 

Mehr durch Zufall stellte ich selbst fest, dass die CF-Karte von Hama wohl selbst das Problem darstellte, denn nach Erwerb einer anderen CF-Karte der Firma Sandisk wurde diese ohne Probleme erkannt und ich konnte wie gewohnt mit zwei Speicherkarten arbeiten. 

In diesem Zusammenhang möchte ich aber auch erwähnen, dass es mir große Probleme bereitete, die fehlerhafte CF-Karte bei Foto Lambertin in Köln am 05.09.2014 umzutauschen. Es war sehr irritierend für mich zu sehen, dass man zunächst versuchte mich vom Gegenteil zu überzeugen, da die Karte ja schließlich in einer Canonkamera funktionierte!!!. Ich war gezwungen dem Verkäufer praktisch zu beweisen, dass es eben kein Benutzer- oder Einstellungsfehler sei und konnte nur mit Mühe verhindern, dass man zum Beweis das Menu meiner Kamera zurücksetzte auf die Werkseinstellungen... Nach einigem Hin- und Her bekam ich wortlos eine andere CF-Karte übergeben.

Gestern habe ich dann ein dreistündiges Model-Shooting und Coaching gehabt und nach etwa einer Stunde traten erneut die oben genannten Probleme mit dem Autofokus auf. 

Super! Jetzt reicht´s !!!


Meine D800 hat offenkundig einen klaren Produktionsfehler, der bereits zweimal eine Überprüfung und Instandsetzung erforderte und nun erneut Probleme bereitet bzw. wieder auftritt. Die Umstände der Fehlerbearbeitung spotten jeder Beschreibung.


Aus diesem Grund habe ich heute einen freundlichen Brief an die Firma Nikon geschrieben und fordere die Wandlung meiner jetzigen D800 in eine neue D810. 

Ich bin mal gespannt, was jetzt passiert! - Sollte man dem nicht zustimmen, trete ich vom Kaufvertrag zurück und fordere den Kaufpreis meiner D800 zurück (§§ 433 ff BGB).

Leb´wohl meine "Diva"! 

Update vom 06.11.2014: 
Gestern habe ich per E-Mail beim Nikon-Customerservice einen "Zwischenstand" abgefragt und heute bekam ich dann eine Antwort, die ich echt "aus den Socken gehauen" hat. Sinngemäß informierte man mich, dass die Voruntersuchung der Kamera abgeschlossen sei und man nicht sicher ausschließen könne, dass die verwendeten Objektive den Fehler hervorgerufen haben. Ich wurde daher gebeten, die oder das Objektiv einzuschicken, mit denen bzw. dem der Fehler aufträte. Erst nach Überprüfung der Kamera-Objektiv-Kombination könne eine abschließende Beurteilung erfolgen. ...

 "Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!"

Auf meine Frage nach der Adresse erhielt ich die Antwort, dass ich die Objektive, obwohl nicht dort gekauft, über Foto Lambertin in Köln einreichen müsste, da dieser der Auftraggeber für die Reklamation sei.   Selbstverständlich war um 15:00 Uhr die dortige Reklamationsbearbeitung nicht mehr besetzt und man bot mir einen Rückruf für den nächsten Tag an. Ich bekomme so langsam eine Ahnung, warum auf dem Reklamationsschein stand, dass diese Vorgänge ca. drei Wochen in Anspruch nehmen. 

Ich bin jetzt echt stinksauer! Nach dem ersten Fehler der D 800 mit dem Autofokus, der mir erst nicht geglaubt wurde, einem zweiten mit dem Nicht-Erkennen der CF-Speicherkarte, der nicht vom Nikonservice erkannt wurde und vom Fotofachhandel völlig undiskutabel gemanaget wurde, habe ich jetzt das Gefühl, dass man sich alle Mühe gibt, den Fehler nicht bei der Kamera zu finden, um so zu erreichen, dass es sich bloss nicht um die dritte Reklamation handelt, die mir gestattet, vom Kaufvertrag zurückzutreten.