Donnerstag, 15. Dezember 2016

Quickreview von Patrick Ludolph´s "Wie ich Panoramen fotografiere" oder ... - "I´m gettin´panoramanoid!" (Teil 3)


Ich möchte Euch heute ein kurzes Update geben und natürlich auch erzählen, wie es weitergeht. Nach dem Zusammstellen der Hardware bleibt ja noch die Frage, wie ich das notwendige Wissen für die Panoramafotografie bekomme und darum soll es gleich gehen...

Aber schön der Reihe nach! Im ersten Posting der Serie ging es um den Panoramakopf 200 und ich habe Euch erzählt, dass ich Probleme mit einer Feststellschraube hatte. Ich habe den Panoramakopf eingesandt und bekam von der Firma Rollei ein paar Tage später ein neues Gerät zugeschickt. Prima! Überhaupt war ich vom Support und der Kundenfreundlichkeit sehr angetan (das habe ich schon anders erlebt!) und möchte mich an dieser Stelle dafür bedanken!.

Kann also losgehen?! - Nein, nicht ganz! 
Da war doch noch das Problem mit der Montage der Kamera! Nachdem mich einige Hinweise erreichten, die aber alle nicht zielführend waren, habe ich noch einige Zeit recherchiert. Eigentlich mehr durch Zufall stieß ich dabei auf die Idee, einen L-Winkel der Firma Mengs für die OM-D E-M-1 zu benutzen, da ich feststellte, dass sich an dem Winkel eine Stativbohrung befand, die sich nach Montage genau unter der optischen Achse befand. Bingo! Problem gelöst! 

Aber jetzt kann es losgehen?! - Nein, immer noch nicht!
Parallel zu allen Vorbereitungen stellte ich mir natürlich die Frage, wie zur Hölle soll ich lernen oder verstehen, wie man Panoramen fotografiert, sie bearbeitet oder was es sonst zu beachten gibt???

Mein erster Gedanke war natürlich, mich an die "Fotoschule meines Vertrauens" zu wenden, die natürlich entsprechende Kurse im Angebot hat! - Leider, leider gab es aber in diesem Jahr keine Veranstaltung mehr, also fiel diese Option für den Moment flach!

Mein zweiter Gedanke war das Ganze völlig "old-school-mäßig" aus einem Buch zu lernen und wenn man sich etwas informiert, bleibt eigentlich nur das Buch "Digitale Fotopraxis Panoramafotografie" von Thomas Bredenfeld übrig. Wenn man schon angesprochen wird: "Erstellen Sie Panoramen wie ein Profi!", dann kann man eigentlich nix verkehrt machen!?...Gut! Ich gehe jetzt nicht weiter auf das Buch ein. Es gilt nicht ohne Grund als Standardwerk für diese Art der Fotografie, aber für mich war es in diesem Moment einfach zu "trocken"....

Mein dritter Gedanke war...


Mensch, da gibt´s doch sicher auch was vom Paddy!

Ich habe schon einmal Videos
von Patrick Ludolph zum diesem Thema  auf "YOUTUBE" angesehen und nach meinen guten Erfahrungen mit seinen anderen Videotutorials habe ich sofort sein Werk "Wie ich Panoramen fotografiere" bestellt und heruntergeladen. 

Ohne etwas vorwegzunehmen, das war genau das, was ich im Moment gesucht habe. Es ist sehr gut aufgebaut, unterhaltend und deckt alle interessanten Gebiete ab, die mit Panoramafotografie in Verbindung stehen. 

In den 25 Kapiteln des ca. fünfstündigen Tutorials steigt man über ein- und mehrzeilige Panoramen ein, sieht, mit welchen Kameras und Methoden Panoramen erstellt werden können und erfährt bzw. sieht, wie sie anschließend verarbeitet und optimiert werden. 

Fast schon spielerisch geht es in weiteren Kapiteln weiter. Man bekommt die Erstellung von Kugelpanoramen, kleinen Planeten und Brenizer Panoramen ebenso erläutert wie das Erstellen virtueller Touren und es werden die allgemeinen Schritte und Besonderheiten der Nachbearbeitung gut und verständlich erläutert. Nicht nur das, man erfährt, wo Stärken und Schwächen der einzelnen Programme liegen und kann sich schon ein erstes Bild von der Software machen, die man vielleicht auch in Zukunft nutzen möchte... 

Einfach klasse! Ich kann dieses Videotutorial nur wärmstens empfehlen und wenn ich Dinge mehr im Detail erfahren will, dann schaue ich wieder in das Buch von Thomas Bredenfeld


Aber jetzt kann es losgehen?!- Das will ich doch hoffen!

Ich werde berichten!...