Freitag, 18. Juli 2014

Filter-Fiasko-Teil 6 oder "Plattenküche mit Hindernissen"


"Irgendwas ist ja immer!" - So könnte man diesen erneuten Exkurs auch betiteln...

Dieser Post soll eigentlich nicht mehr als ein "Quicktipp" sein...

Ich will dabei einen weiteren Aspekt einbringen, den man bei der Anwendung von Filtern, genauer gesagt von Plattenfiltern mit Haltern beachten muss. Das ist die Sonneneinstrahlung bzw. die Reflexionen der Sonne. 

Ich hatte schon seit einiger Zeit nach einer Location wie dieser gesucht. Ich fand das Motiv schön für Langzeitbelichtungen und Nachtfotos, war mir aber nicht bewusst, dass hier in der Nähe so eine Location zu finden ist. 

Nachdem ich entsprechende Hinweise bekommen hatte, bin ich sofort hingefahren, um mir die Szenerie anzusehen, die ersten Bilder zu machen und bei der Gelegenheit auch meinen neuen 0.9-Verlaufsfilter (mit weichem Verlauf) von Lee auszuprobieren. 

Nach einem fulminanten Wolkenbruch war der Himmel so schön, dass ich meinte, es wäre der richtige Zeitpunkt für ein paar Bilder mit Langzeitbelichtung.

Das ganze Procedere habe ich Euch schon in anderen Post beschrieben. Als Besonderheit habe ich, nach den Probeaufnahmen, den Verlaufsfilter positioniert, damit er den strahlenden Himmel abdeckt und dann noch den 3.0-er Filter eingesetzt, weil es schon ordentlich hell war.

Ich merke schon bei den Vorbereitungen, dass die Sonne etwa im 90°-Winkel neben mir stand und ordentlich brannte. Ja, und mit einer Belichtungszeit von dreißig Sekunden bei f16 bekam ich dann dieses Ergebnis: 


Was für ein Mist! Auch das Abschirmen nach Oben mit meiner Mütze brachte natürlich keine Änderung, da das Licht ja von allen Seiten "einfällt" bzw. von der hellen Umgebung wie dem grauen Betonboden abstrahlt.

Leider bin ich nicht im Besitz eines Schirmes oder Abdeckung, die es für manche Filtersysteme gibt, aber ich habe für diese Gelegenheiten einen schwarzen Schlauchschal, den ich über Objektiv und Filterhalter ziehe, nur diesen hatte ich blöder Weise nicht dabei! 

Das erste Bild dieses Posts konnte ich dann halbwegs ohne "Stich" machen, als die Sonne wieder etwas hinter einer Wolke verschwand, aber man konnte im Original dennoch die Verfärbung erkennen. Da es keine Bahnhof in Santa Fe ist, könnt Ihr Euch vorstellen, welche Farbe der Schotter eigentlich hat...

Naja, wie gesagt! "Irgendwas ist ja immer!"...

Wie macht Ihr das, vorausgesetzt Ihr arbeitet mit Plattenfiltern und Halten?

Ich freue mich auf Eure Kommentare und Hinweise!