Donnerstag, 11. Februar 2016

"Fischer´s 11" - Oder: Die Fotoreise "Karneval in Venedig" von der FF-Fotoschule


Wow!!! - Die Fotoreise war echt klasse!

Jetzt, wo ich die ca. 2500 Bilder, die ich in Venedig gemacht habe, halbwegs gesichtet habe und auch die fette Erkältung, die ich mir eingefangen habe, etwas besser ist, nutze ich die Zeit, Euch meine Eindrücke zu schildern. 
 
Ach, so! Ehe ich es vergesse! Ich habe mich im Vorfeld nach Blogs und Reisesberichten über Venedig umgesehen und jetzt kommt der Hammer!: Der "City Guide Venedig" von ZEIT-ONLINE. Auf der zweiten Seite findet man unter der Überschrift: "Bilder zeigen ein Venedig abseits der Touristen" echt tolle Links! Etwa den zur Seite der "Venice Street Photography" auf FLICKR oder zu Roberto Mugnaioli! - Echt sehenswert!

Weiter im Text! Ich hatte Euch ja im letzten Post bereits die geplanten Programmpunkte beschrieben und mich gefragt, ob die Reise wohl so eindrucksvoll und gut werden würde, wie die Reise zu Schwäbisch-Alemmanischen Fastnacht!? 

Ich verrate nicht zuviel, wenn ich sage: JA-JA-JA!!!


Okay! Venedig empfing uns jetzt nicht gerade mit Traumwetter, aber das kann man erstens im Februar auch nicht 100%-ig erwarten und zweitens war uns der Wettergott in den nächsten Tagen mehr als gnädig gestimmt! 


"Olala, willst Du eine Pizza?..."
Im Laufe des ersten Tages drudelten dann alle elf Teilnehmer ein und am frühen Abend ging es dann in die Stadt, genauer gesagt an die Piazza San Marco, um die ersten Fotos von Venedig und den "Masken" zu machen. Man bekam einen guten Eindruck, was uns in den nächsten Tagen erwarten würde, denn es herrschte ein ordentliches Gedränge, aber zum Glück standen einem wenigstens die eigenen Kollegen nicht im Weg, wenn sich ein gutes Motiv ergab! ;)


"Datt janze Jahr is´Karneval, ..."
Am nächsten Tag war das Wetter dann wie ausgewechselt und wir fuhren mit der Fähre in die Stadt, um an den Kirchen "Santa Maria della Salute" und "San Gorgio Maggiore" kostümierte Teilnehmer des Karnevals zu fotografieren. 





"Heide-witzka, Herr Kapitän!"
"Heidewitzka!", was hier so schön frei aussieht, war in Wahrheit ein Kampf um Plätze und Perspektiven. Ich fand aber, dass sich "Fischer´s 11" beim Kampf gegen Schnappschuss-Knipser mit Mittelformatkameras und Asiaten mit Ipads ("Backblechfotografen") gut geschlagen hat und so gelangen uns doch schöne Aufnahmen vor der malerischen und sonnigen Szenerie von Venedig. 
"Beinah, beinah, beinah..."
Als zweiten Programmpunkt hatten wir uns vorgenommen, zur blauen Stunde an der "Ponte dell' Accademia" Aufnahmen vom Canal Grande zu machen. Ich fand, dass die Lichtspuren (ich liebe die "Live-Composite"-Funktion meiner Olympus-Kameras!!!) etwas von "Zurück aus der Zukunft" auf italienisch hatten. Es machte außerdem einen Riesenspaß und bei einem Bierchen war die Kälte des Abends auch nicht mehr sooo schlimm!...


"Ja, wenn dat Trömmelche jeht,..."
Auweia! Am nächsten Morgen war der Abmarsch für 05:25 Uhr vorgesehen! Puuh, nachts hatte ich Schüttelfrost, aber als der Wecker klingelte, rollte ich mich dennoch aus dem Bett, weil ich den Sonnenaufgang dann doch nicht verpassen wollte!



Also! "Sch...drauf, Fotoreise ist nur einmal im Jaaaahr!"

Aber ohne Kaffee! bibbernd hinter der Kamera stehen, verlangte schon ein wenig Motivation! Es hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Das einzige Manko und da mache ich eine Gedankennotiz an mich, ist, dass man bei zwei Kameras auch eigentlich zwei Stative braucht! Zum Glück wurde ich zuhause an das Video von Frank Fischer erinnert und das favorisierte Stativ direkt bestellt! 



Nach einem guten Frühstück und viiiiiiiel Kaffee kehrten die Lebensgeister zurück und alle waren gestärkt für die Tour nach Burano. Kaum vorzustellen, was hier im Sommer los ist, aber bei unserer Tour ergaben sich sehr schöne und malerische Motive! 

Einer geeeht noch!...




Komm, ist doch egal! Nach der Tour wollten wir auf jeden Fall weitermachen und so teilte sich die Gruppe in einen Part, der in den Gassen von Venedig Fotos machen wollte und einen Part, der noch ein paar "Masken" fotografieren wollte. - So ging der Tag vorüber und endete bei einer guten Pizza und leckerem Bier in einen sehr schönen Restaurant in Venedig...



"En der Kayass Numero Null..."
Am letzten Tag unseres Aufenthaltes habe ich mich dem offiziellen Programmpunkt, der Schulung in Lightroom, dann entzogen und bin zum Shoppen (ich wollte unbedingt so eine coole Maske haben!) und zum Fotografieren kurz in die Stadt gefahren. 





"Schatzi, schenk´mir ein Foto!"
Danach und das hatten Frank Fischer und sein Team zum Teil extra mit den "Masken" verabredet, haben wir bis in die späten Abendstunden fotografiert und dabei auch mit eigens mitgebrachten Blitzanlagen gearbeitet und coole Bilder gemacht, bis die Sensoren "gequalmt" haben! Einfach Spitze! 



"Niemals geht man so ganz!"
Am fünften und letzten Tag der Reise habe ich dann meine Wartezeit bis zum Abflug damit verbracht, dass ich mir noch ein paar andere Viertel (Sorry, Sechstel!?) von Venedig angesehen habe. Die Stadt hat mich wirklich in ihren Bann gezogen und es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich hier war! 

Fazit: "Alle Jläser huh!"
Es war, wie immer, eine ganz tolle, gut organisierte und perfekt betreute Reise von der FF-Fotoschule!  Ich habe mich bei Sandra, Frank und Hans sehr wohl gefühlt und auch mit "Fischer´s 11" konnte man Spaß haben! 
Das eine, was mir nicht gut gefallen hat, war das "Rudelknipsen", wenn man selbst eine Szene fotografieren wollte und die Fotografen dann sogar vor den Blitzköpfen standen und schöne Schatten warfen und das andere war, dass ich nicht mehr Zeit für die anderen schönen Stadtviertel von Venedig hatte...