Sonntag, 6. Januar 2019

Jahresrückblick 2018 - "Luft nach Oben..."



Liebe Blogleser! 

FROHES NEUES JAHR! 


Schwups, jetzt ist 2018 auch schon wieder Vergangenheit und ich nehme mir die Zeit auf das Jahr zurückzublicken. Dabei fielen mir drei Dinge auf. Erstens, dass mich im vergangenen Jahr weitaus mehr Dinge beschäftigt haben, als dass ich sie in meinem Blog beschreiben kann. 
Zum Beispiel bin ich von Handschlaufen und Gürtelklammern wieder zum guten alten Nackenriemen zurückgekehrt und habe dabei Modelle aus Bergsteigerseil genauso schätzen gelernt, wie die Lösungen von "Peak Design", die sich schnell von einer Kamera zur nächsten wechseln lassen. Wollt Ihr mehr darüber wissen?!
Ich habe bei längeren Fotowalks dann doch wieder zu einer Kombination von Gürtel- und Schultertasche zurückgefunden, da ich das für mich als praktischste Art empfand und damit mussten auch wieder die x-ten neuen Schultertaschen gekauft und getestet werden, um die für mich beste Lösung zu finden. 
Ich habe Probleme mit meinem geliebten Reise-Stativ von "FEISOL", genauer gesagt mit dem Stativkopf und haderte in 2018 (und werde es wohl auch in 2019) mit der Entscheidung über ein gutes und bezahlbares Reisestativ...Habt Ihr Vorschläge? 
Technisch habe ich 2018 die hochauflösenden Aufnahmen meiner Kamera schätzen gelernt, die ich im Kameramenu nicht mal aktiviert hatte. Oben seht Ihr ein Bild, das auf diese Weise gemacht wurde. 
Im Bereich der analogen Fotografie ging es nicht nur um die "richtige" Kamera für mich, sondern auch um Filme, die mir vom Look gefallen oder zum Genre passen.  Wollt Ihr mehr darüber wissen?!
Da ich mich scheue, die Filme selbst zu entwickeln, gebe ich sie weg. Dabei habe ich mit Großlabors eher gute und mit ausgewählten eher schlechte Erfahrungen gemacht.  Wollt Ihr mehr darüber wissen?!


Zweitens gehen Selbst- und Fremdwahrnehmung doch oft auseinander. Will sagen, wo ich der Auffassung war, dass Streetfotografie und die analoge Fotografie meinen Handeln bestimmten und auch die besseren Fotos erbrachten, waren die meisten Besucher meiner Fotoseite auf "500px" doch eher von dem Panoramen angetan. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass ich weder von der Anfertigung noch von der Bearbeitung mit meinen Ergebnissen zufrieden war. Wie seht Ihr das im Allgemeinen? Sind diese Fotos "gefälliger" oder mache ich sie besser, als die anderen. Das würde mich mal interessieren! 


Und drittens bin ich, was meine Bilder angeht, gegen die Aussage, dass ein gutes Bild keine Nachbearbeitung braucht. Technisch mag das auch zum Teil stimmen und ist bei verschiedenen Situationen auch notwendig, aber mir gefallen nun einmal die Veränderungen, die eine gewisse Wirkung erzielen sollen und gut! Ich gehe sogar soweit, dass ich das Ganze noch mit Bildtiteln versehe, die diesen Eindruck unterstützen sollen. 

Ich scheue mich auch nicht davor, richtige Presets einzusetzen, die das erfüllen. Und in 2018 habe ich auch das erste Mal Presets gekauft, die ich bei einem Teil meiner Bilder einsetze, wenn auch verändert. Ist das Frevel?  Wollt Ihr mehr darüber wissen?!

Aber gehen wir gemeinsam noch einmal durch mein Jahr 2018: 


Januar / Februar 2018 - Auf Los geht's los! 


Ich hatte mir ja vorgenommen, dass ich 2018 mehr im Bereich "Streetfotografie" unterwegs sein wollte. Aus diesem Grund habe ich mir verschiedene Gruppen über "Facebook" gesucht, die regelmäßige Walks, etwa in Köln oder Frankfurt, anbieten und daran teilgenommen. Ein paar Impressionen findet Ihr in dieser Galerie.  Natürlich konnte ich auch wieder Motive für meine "zeitlosen" Projekte "Kioske" und "Randfiguren" finden, was mich jedes Mal freute. Überhaupt finde ich Projekte sehr spannend, da sie mir einen Rahmen geben und den Instinkt schärfen. Am Ende des Jahres kam ein weiteres hinzu, aber dazu später mehr!...


Nein, ich bin keine Randfigur oder doch?!
Da ich ab und zu aber auch neue Lichtsets und Bearbeitungen teste und auch neue Bilder von mir nutzen kann, habe ich die Zeit mancher verregneter und kalter Wochenenden für diese Arbeiten genutzt. Auch bei diesen Arbeiten ist das Post-Processing von Bedeutung, gibt es doch dem Bild ggf. einen völlig anderen Ausdruck. Wie seht Ihr das?  Wollt Ihr mehr darüber wissen?!

März / April 2018 - Manchmal kommt es eben anders...


Tja, nach einer dicken Grippe (Nein! Nicht die bekannte Männer-Grippe, sondern die andere!) und einer saftigen Lungenentzündung durfte ich die letzte Märzhälfte im Krankenhaus verbringen. Aber auch hier habe ich mich mit Fotografie mittels "kleinem Besteck" (also Smartphone) und dem Posten auf Instagram die Zeit vertrieben. Kennt Ihr schon meinen Kanal?...

Das, die abendlichen Besuche in der Kapelle des Krankenhauses und mein Lieblings-Podcast haben mir die Zeit nicht so lang erscheinen lassen, wie sie tatsächlich war. Dem lieben Gott habe ich schon gedankt, daher ist es mir an dieser Stelle eine besondere Herzensangelegenheit, mich bei Dieter und Frank zu bedanken! Vielen Dank, Jungs! 


Im April konnte ich dann wieder loslegen! Neben den Fotowalks habe ich mich dann am meisten mit der analogen Fotografie beschäftigt und fand das Thema sehr spannend. Wie Ihr noch aus meinem ersten Posting wisst, war ich aber eigentlich nur durch ein sehr spannendes Interview auf dieses Thema gekommen, aber dann gab es kein Halten mehr. Ich kaufte mir eine PEN-FT, eine OM1 und eine OM10 von Olympus. Machte meine Erfahrungen mit Filmen und dem Fotografieren ohne Belichtungsmesser usw. 
Ich habe ein paar der Bilder in dieser Galerie zusammengestellt. 


In der zweiten Aprilhälfte ging es dann in den Urlaub auf Rügen. Eigentlich zur Entspannung bestimmt, ging ich natürlich nicht ohne Kameras aus dem Haus. Einer digitalen und einer analogen. Es machte einen Riesenspaß. Aber wie schon erwähnt, scheinen den meisten Besuchern meiner Fotoseite Bilder wie das Obige am besten zu gefallen. Isso! Aber warum? 


Mai / Juni 2018 - Zu Land und zu Wasser


Wie viele von Euch wissen, bin ich oft und gerne in Hamburg. Da ich mich als "Besucher" bezeichne, habe ich es 2018 auch das erste Mal geschafft, am Hafengeburtstag teilzunehmen. Sogar nach einiger Recherche an Bord eines alten Schleppers. Das war auf alle Fälle ein Erlebnis für sich. 


Eine Woche später dann das volle Kontrastprogramm! Unter dem Motto "im Schatten der Hochöfen" ging es zu einem wirklich tollen Workshop von und mit Uwe Weber nach Duisburg. Ich kann jedem die Walks und Workshops nur wärmstens empfehlen, von den Eindrücken in Duisburg mal ganz abgesehen. 


Juli / August 2018 - Der Berg ruft


Der Jahrhundertsommer wird uns wohl auch ohne monatliche Updates meinerseits im Gedächtnis bleiben. Die Zeit bis zur Reise nach Berchtesgaden nutzte ich für die bereits erwähnte Recherche nach neuen Fototaschen und dem Ausprobieren meiner Analogkameras, um die richtige für diesen Trip zu finden. Mittlerweile hatte sich herausgestellt, dass die OM1 und die OM10 doch einige Macken hatten, aber mit Hilfe des "OM-Doktors" aus Hamburg, waren diese Probleme rasch Vergangenheit. 


Das ist mein Lieblingsbild von dieser Reise, aber es gab sicher mehr zu sehen und zu fotografieren und viel Spaß hatten wir auch noch! Hier geht es zur Galerie und hier zu meinem Bericht über die Reise. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an Hans Altenkirch, vom dem ich mir ein paar klasse Tricks für die Panoramafotografie abgucken konnte. 


September / Oktober 2018 - Acht Kostbarkeiten?! 


Mit einem meiner Favoriten aus dem Bereich Streetfotografie möchte ich das eigentliche Highlight des Jahres erwähnen, die Fotoreise nach Hongkong! Nach der Reise nach Shanghai war es zwar zunächst eine "Schnapsidee" von meinem lieben Freund Norbert Heyermeyer und mir, aber wir freuten uns wie die Klicker, als Frank Fischer von #bestefotoschulevonwelt sofort zusagte, die Reise zu planen. Besonders Spaß haben mir dann die Vorbereitungen gemacht, mit denen ich Frank Fischer bei seiner Planung unterstützten konnte. 
Wer es noch nicht getan hat, der kann hier gern den Bericht lesen und hier meine Bilder aus Hongkong finden. Auch hier, wie schon bei der Fotoreise nach Shanghai im letzten Jahr war mir der Look der Bilder wichtig, so dass ich erneut mit entsprechenden Presets gearbeitet habe. Wollt Ihr mehr darüber wissen? Schreibt es in die Kommentare! 
Wenn ich es mit ein paar Worten zusammenfassen müsste, würde ich sagen: "Es war mörderisch heiß und einfach klasse!" 


Aber Moment! Auch in Hongkong hatte ich eine Analogkamera mit, mit der ich drei Filme verschossen habe. Leider hat es nur ein Film zum Entwickeln geschafft und daher sind mir diese Aufnahmen auch sehr wichtig. Ich sie unter dem Motto: "Hongkong auf einer Rolle Film" in diesem Album zusammengefasst. 


November / Dezember 2018 - Neue Wege



Ich weiß nicht, was der eigentliche Auslöser war. Der Gedanke, dass Fotografieren Spaß machen soll?!. Der Wunsch etwas Neues zu versuchen?!. Die Faszination eines neuen Gerätes?! Neugier?!...
Als Resultat habe ich mir eine Messsucherkamera...Nein! Eine LEICA gekauft. Wieso und warum habe ich in den Postings versucht zu erläutern und außerdem ein neues Projekt angefangen. 


Fazit und Ausblick! 

Was habe ich in den letzten Jahren geschrieben:
 
2016 - Langzeitbelichtungen und Light-Art-Performance-Photography, Street- und Actionfotografie und natürlich auch die People-Fotografie faszinieren mich weiterhin und ich freue mich auch schon auf neue Erlebnisse und Erfahrungen und viele viele Bilder in XXXX!

2017 - Oha! Da hat sich einiges verschoben. Gut! Langzeitbelichtungen werden mich immer reizen und begleiten. LAPP ist irgendwie zu Ende bei mir! Actionfotografie für sich genommen, ist mir zu aufwändig und reizt mich nicht so. Peoplefotografie! Ja, finde ich toll und würde ich gerne können! Aber kann ich nicht und das muss ich wohl mal akzeptieren. Ist auch nicht schlimm, denn im nächsten Jahr möchte ich mich mehr auf die Streetfotografie konzentrieren. 
Was ich aber eigentlich sagen will...Ich würde gerne meine Art des Fotografierens finden! 

2018 - Ja, die Langzeitbelichtungen machen Spaß, aber nicht mehr so viel, dass es das Hauptgebiet ist. Für die Panorama- und die Peoplefotografie gilt das Gleiche. 

Ich möchte einfach Spaß am Fotografieren haben und das habe ich im Moment mit der Streetfotografie und dem neuen Projekt, von dem ich gespannt bin, wohin es mich führt. Ich hoffe, dass es auch dazu führt, dass ich bewusster das Bild komponiere und weniger aus der Hüfte schieße, so wie ich das oft und viel getan habe. Ich merke einfach, dass das Arbeiten mit einer Messsucherkamera und das manuelle Fokussieren mich zwingen, bewusster zu arbeiten. Davon abgesehen, sehe ich "mehr" und kann die Szene ganz anders beurteilen. Außerdem wirkt die Kamera wie ein Spielzeug und ich werde viel weniger ernst genommen und das gefällt mir. 

Und was hatte ich mir als "gute Vorsätze" genommen: 

2016 - Ich muss unbedingt (immer noch!!!) mal "Photoshop" lernen!*lol*

2017 - Okay! Da bin ich auf einem guten Weg! Ich glaube, dass ich endlich ein Online-Training gefunden habe, dass ich verstehe und das Spaß macht! Ich werde sicher noch darüber schreiben! 

2018 - Ja, das Online-Tutorial von Justus Zeemann war sehr gut, aber ich wende PS nun mal so wenig an, viel weniger als Lightroom und für meine Art der Fotografie reicht das auch erst mal. 

2016 - Anfang des Jahres werde ich Euch einen kleinen Panoramakopf vorstellen, der noch nicht so bekannt ist und ggf. eine Kamera, mit der man ohne großen Aufwand 360°-Panoramen aufnehmen kann!

2017 - Puuh! Also das habe ich geschafft, aber werde ich weiter und intensiv Panoramen machen?! ...Da bin ich noch nicht ganz sicher! 

2018 - Die Frage habe ich schon beantwortet. Das wird mich begleiten, aber nicht das Wichtigste sein. Außerdem wissen die geneigten Leser aus diesem Posting, dass neben dem Panoramakopf ggf. auch eine Nivellierung erforderlich ist! 

2016 - Eine Fotoreise werde ich auch in 2017 machen, aber ich weiß noch nicht wohin!

2017 - STRIKE! Ich habe eine bombastische Reise gemacht! Oje! Was mache ich nur 2018??? 

2018 - Tja, eigentlich kein Thema! Es gab wieder zwei tolle Reisen, die viel Spaß gemacht haben und mir schöne Erinnerungen und gute Bilder bescherten. Was will ich mehr!? - 2019 geht es im März zunächst einmal nach Portugal und da freue ich mich schon drauf. Vielleicht sollte ich für 2020 mal eine größere Reise planen!? Afrika??? Oder mit dem Postschiff durch die Fjorde Norwegens: Wer weiß?!

2016 - Und!!! Ich werde mir sicher, wenn es das Budget wieder zulässt, die E-M1 MarkII von Olympus kaufen! Denn! Die Kamera ist der "Burner"!

2017 - STRIKE! Ich habe die Mark II natürlich gekauft und es auch nicht bereut! Wenn es das Budget nicht zugelassen hätte....Tsss! Da wäre mir schon was eingefallen! 

2018 - Obwohl keine großen Anschaffungen geplant waren, habe ich dennoch Geld ausgegeben. Die Anschaffung der Leica und von zwei M-Objektiven von Voigtländer waren nicht vorgesehen, aber haben Spaß gemacht. Wollt Ihr wissen warum und mehr darüber erfahren? 
2019? Obwohl es eine neue Kamera von Olympus geben wird, reizt mich im Moment nichts daran. Wenn ich wählen könnte, würde ich lieber eine M10 von Leica kaufen...;) 

Was sagte ich anfangs!? "Es ist Luft nach Oben!" 

Damit habe ich eine Bitte an EUCH! Was würde Euch interessieren? Was soll ich im neuen Jahr etwas mehr beleuchten? Wollt Ihr wissen, was ich für Bücher über Fotografie lese? Welche Presets ich in Lightroom verwende und warum? 
Schreibt mir Eure Gedanken und Wünsche in die Kommentare. Ich freue mich über jeden Beitrag! 

So! Das soll es jetzt gewesen sein.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei Euch, meinen lieben Bloglesern, herzlich bedanken! Ich hoffe, dass Euch meine Postings gefallen und dass Ihr mir auch im neuen Jahr gewogen bleibt und meine Texte lest. 

Mein ganz besonderer Dank geht auch in diesem Jahr an meinen lieben Freund Frank Fischer, mit dem ich zwei wunderbare Fotoreisen machen durfte und der mir immer mit Rat und Tat zur Seite stand. Vielen lieben Dank, Frank! 

Bleibt mir gewogen! 

Euer 


Doc Minten 

Mittwoch, 28. November 2018

Warum eine Leica?...Oder: "Ist eben so ein Gefühl!"



Liebe Blogleser!

Ich bin Euch vom letzten Posting noch eine Erklärung schuldig und möchte Euch daher erzählen, was mich dazu geführt hat, diese Kamera zu kaufen. 

Man liebt sie oder man hasst sie 
Mit rationalen Gründen kommt man nicht weit. Sie ist teuer (man könnte auch sagen: "wertstabil"), lässt manches Detail an Ausstattung, wie bei den digitalen Versionen einen Autofokus vermissen (man könnte auch sagen, den braucht man nicht) und man sieht nicht das, was die Kamera sieht, sondern durch ein kleines "Fensterchen" (man könnte auch sagen, "dafür aber mehr!?"). 

Ich möchte aber noch zwei Gedanken festhalten. Diese Kamera ist eine Ikone (Gut, das weiß leider auch der Hersteller...) Auch ohne diesen ganzen technischen Schnick-Schnack haben und werden sicherlich bedeutende Fotografen zeitlose Aufnahmen gemacht oder werden sie machen. Damit sind wir bei einem anderen wichtigen Punkt. Die Kameras überdauern Generationen und auch das finde ich spannend. Meine M4-P hatte mindestens zwei Vorbesitzer und ich würde mich freuen zu erfahren, was mit ihr fotografiert wurde...Irgendwann wird jemand meine Kamera bekommen und sie weiter benutzen. Das ist etwas, was nicht jedes technische Instrument von sich behaupten kann...

Es gibt meiner Meinung nach keine rationalen Gründe sich eine Leica M zu kaufen. Aber wie schon gesagt, sie fasziniert Dich oder eben nicht....

Und mich hatte diese Kamera "in ihren Bann gezogen!"...

Erste Schritte
Da steht die Frage im Raum, ob sie analog oder digital sein soll oder muss. Hier bin ich ehrlich, dass die Wahl auf die analoge Variante fiel, weil das für mich einfach ein Preisunterschied war, den ich in diesem Stadium nicht bereit war zu zahlen. Wenn analog, stellt sich dann die nächste Frage, welche?

Dabei vergehen schon Tage bei der entsprechenden Recherche. Ich habe Euch einmal die Liste der YOUTUBE-Videos hierzu beigefügt und weiß schon nicht mehr wie viele Tests und Berichte ich in Foren, auf Blogs oder sonst wo gelesen habe. Am Ende war klar, dass ich kein "Altertümchen" haben wollte, ich wollte keinen vierstelligen Betrag ausgeben und dennoch eine robuste und gute Kamera haben und am liebsten eine mit Belichtungsmesser. 

Okay, auf den Belichtungsmesser musste ich verzichten, sonst hätte ein anderes Kriterium nicht gepasst. In der Summe blieb dann nur die M4 oder M4-P übrig, aus der Zeit, wo kostengünstiger (im Material) und im Ausland (Kanada) produziert wurde. 

Damit aber nicht der falsche Eindruck entsteht. Die Suche allein und das Wissen, was sich im Verlauf dieser Kameras alles geändert hat, was verbessert und verschlimmbessert wurde, waren spannend und erfüllend. 

Ich war verliebt! ;) 

Liebe auf den ersten Blick 
Ja, das war es wirklich. Dieser Klotz an Kamera fühlt sich auch ohne ergonomische Griffmulden einfach klasse an. Die Verarbeitung ist toll und man stellt sich vor, wie das Ganze jetzt in der Praxis funktioniert. 
Aber halt! Ich brauche ja noch ein Objektiv! Und wieder begann die Suche. Die Objektive von Leica sind über jeden Zweifel erhaben, aber das spiegelt sich auch im Preis wieder (Ihr wisst schon: "KEINE vier- oder gar fünfstelligen Beträge!) Daher kommt eigentlich nur ein Zweitanbieter, nämlich die Firma "Voigtländer" in Frage. Gut, es gibt auch welche von Zeiss, aber da kann man auch preislich bei Leica bleiben...

Bei der Wahl der Brennweite sucht man nach Festbrennweiten und legt sich am einfachsten auf 35 oder 50 mm fest. Aufgrund der Art der Kamera braucht man für alles unter 35 mm einen zusätzlichen Sucher, um zu sehen, was man aufnimmt und ab 75 bzw. 90 mm verlangt das Fokussieren ein gewisses Geschick, wobei man sicher diesen Bereich eher nicht für das erste Objektiv aussucht. 

Nicht zuletzt wegen des Wunsches, die Kamera bei der Streetfotografie zu testen, entschied ich mich für 35 mm und zwar für das "COLOR-SKOPAR - 35mm f2.5" von "Voigtländer". Ein schönes kleines Pancake-Objektiv, das sich gut bedienen ließ und einen sehr guten Eindruck machte. 

Love & Marriage 
Da hatte ich nun das "Schätzchen" in der Hand und schon stellten sich die ersten Fragen. Wie lege ich bei ihr einen Film ein? Oje! Ich muss ALLES manuell einstellen und habe nicht mal einen Belichtungsmesser! Fokussieren klappt, aber wie und worauf stelle ich scharf, wenn eine größere oder kleinere Blende im Spiel sind?! 
Ich fragte Dr. Sommer, ach, nee! YOUTUBE und das Internetz! (Mal wieder!) Und machte mich erst einmal zu den verschiedenen Punkten etwas schlauer und dann ging es das erste Mal hinaus "zum Tanz", aber das erzähle ich Euch ein anderes Mal...

Aber soviel sei verraten. Es war ein tolles Gefühl!!! 

Euer 

Doc Minten 






Samstag, 24. November 2018

Analog fotografieren / Projekt: "The Leica as a Teacher" - Reloaded (Teil 5)


Liebe Blogleser! 

In diesem Posting soll es um eine "verrückte" Idee gehen und gleichzeitig möchte ich Euch um Hilfe bitten. 

Inspiriert durch den Artikel "The Leica as a Teacher" von Mike Johnston aus dem Jahr 2009 habe ich mir vorgenommen, seine Empfehlung zu meinem Projekt, sagen wir mal für die nächsten sechs Monate, zu machen. 

Bei diesem Projekt, das ich etwas adaptiert habe, geht es darum, mit einer analogen Leica (Okay, man könnte auch eine andere analoge Messsucherkamera verwenden) und einer beliebigen Festbrennweite jede Woche mit einen Schwarzweißfilm Aufnahmen zu machen und von diesen zwei Fotos auszusuchen, die man jeweils für die Besten hält. 

Diese zwei Bilder sollen nicht großartig bearbeitet werden und ich werde sie nicht allein anschauen, sondern habe mir vorgenommen, sie in dieser Galerie auf "500px" zu veröffentlichen. 

Hier kommt Ihr ins Spiel! 

Bitte beurteilt und kommentiert meine Bilder! Obwohl ich mich natürlich über Lob freue, bringen mich nur Hinweise weiter, die mir zeigen, was nicht gut war, nicht gefällt oder was ich hätte anders oder besser machen können. 

Man lernt nie aus!...

Aber jetzt mal der Reihe nach! 
Habe ich mir wirklich extra eine analoge Leica gekauft, um das Projekt zu machen und das ganze Geraffel dann wieder zu verkaufen?! Nein, ich hatte mich, nachdem ich eine Dokumentation über die Firma Leitz und die Entstehung der Leica gesehen hatte, für sie interessiert und war einfach in einen Bann gezogen worden...

Liebe oder Hass...



Jetzt ist es also eine analoge M4-P ohne Belichtungsmesser oder sonstigen Schnick-Schnack geworden. Warum und wieso kann ich Euch ja in einem anderen Blogpost erzählen und auch von meinen ersten Erfahrungen berichten. 

Bitte fleißig kommentieren! 

Lernt man wirklich mehr, wenn man diese Kamera und Methode benutzt? Fotografiert man anders? Lernt anders zu sehen? Ich finde diese Fragen spannend!!! 

Es würde mich freuen, Eure Meinung zu diesem Projekt aber vor allem zu den Bildern im Verlauf zu hören und zu lesen. 

Bleibt mir gewogen! 

Euer 

Doc Minten



Donnerstag, 1. November 2018

Analog fotografieren / Scannen & Bearbeiten - Oder "MacGyver-Methode" (Teil 4)


Liebe Blogleser! 

Auf der zurückliegenden Reise nach Hongkong hatte ich zwei analoge Kameras dabei und auch ein paar Filme. Jot! Am Ende konnte ich mich nur auf meine analoge PEN-FT verlassen. Diese hat aber nur ein halbes Kleinbildformat....

Darum soll es in diesem Posting aber nicht gehen. Es soll um meine schnelle Methode gehen, wie ich die Negative eingescannt habe und wie ich sie in Lightroom CC bearbeitet habe. 


Das ist als Beispiel das fertige Bild und die Puristen werden weinen, aber die Ausgangslage war, dass ich die Negative hatte, aber weder einen Scanner besitze, noch wusste ich, wie ich die digitalen Bilder vom Negativ zum Positiv bringen könnte. 


Erster Schritt war also das "Scannen" und wir sind bei meiner "MacGyver-Methode"! Man soll nicht außer Acht lassen, dass man beim Abfotografieren des Negative im RAW- oder DNG-Format ca. 16 MB-große Dateien bekommt, die viel "Fleisch" für die Nachbearbeitung bieten und so habe ich meine Kamera und ein Makroobjektiv auf ein Tischstativ geschnallt. 

Jetzt war das Problem, dass ich auch keinen Leuchttisch besitze und so versuchte ich mein Smartphone mit einer App, die eine Lampe schafft bzw. den Leuchttisch simuliert. Okay, die ersten Versuche mit noch flachen Negativstreifen und gewissenhaftem Halten und Festdrücken auf dem Smartphone hatten doch alle das Problem, dass man die Pixel des Monitors sah! (Ich weiß nicht, ob das der richtige Begriff ist!?)...

Gut! Ich habe verschiedene Dinge, wie Butterbrotpapier und Plastikfolien versucht, aber am Ende bin ich bei einem Stück einer Plastiktüte gelandet. Es bot genug Transparenz und sorgte dafür, dass die "Pixel" verschwanden und ich sah, dass die Struktur und das Korn des Film schön übernommen wurden. 

Zweiter Schritt ist jetzt die Bearbeitung und das "Entwickeln" eines Positivs. Es gibt dazu viele tolle Tutorials, aber genau dieses zeigte mir, dass es Sinn macht, die einzelnen RGB-Kanäle zu bearbeiten. 

Wer sich einen Eindruck der verschiedenen so entstandenen Aufnahmen aus Hongkong ansehen möchte, den verweise ich auf meine Galerie auf "500px"

Ich bearbeite meine Bilder sonst ganz ordentlich, aber in diesem Fall wollte ich den Look des "Iford-Delta-400" behalten und habe daher außer Nachschärfen und Ausrichten kaum Änderungen vorgenommen. 

Das soll es an dieser Stelle gewesen sein. Ich bin neugierig, wie Ihr das macht!? Scannt Ihr? Fotografiert Ihr die Negative ab? Gibt es andere tolle Methoden?! Schreibt es in die Kommentare! Ich freue mich über jeden Kommentar! 

Euer DocMinten 


Sonntag, 21. Oktober 2018

Bericht über die Fotoreise nach Hongkong - Oder: " Ich habe heute ein Foto für Dich!"


Wie sagte es ein Reiseteilnehmer so treffend: "Manchmal ist es nur ein Bild, für das es sich gelohnt hat, eine Reise zu machen!"...

Ja, da ist viel Wahres dran und für mich ist es wahrscheinlich diese Aufnahme, die ich nehmen würde, wenn ich genau dieses eine Foto auswählen müsste. 

Ich bin jetzt etwas länger von meiner Reise mit der FF-Fotoschule nach Hongkong zurück  und habe neben einem ordentlichen Jetlag, viele Bilder und noch mehr Eindrücke mit nach Hause gebracht. 

Ich hatte Euch ja schon in einem anderen Posting das grobe Konzept unserer Reise beschrieben, aber vor Ort haben wir die eine oder andere Änderung vorgenommen, was ich auch begrüßt habe. Wer mal nach Hongkong reisen will, sollte sich darüber klar sein, dass er nicht alle sehenswerten Dinge in einer Woche anlaufen kann, aber unsere "Mischung" hat mir gefallen. 

Ihr kennt das sicher!? Ich habe parallel zu diesem Posting an einer Galerie auf "500px" gearbeitet. Wenn ich mir die Bilder dort ansehe, sind sie die Szenerien für mich wieder völlig präsent. Ich kann mir aber vorstellen, dass es der Betrachter, der vielleicht noch nie in Hongkong war, völlig anders sieht. Was meint Ihr? 


Mittwoch, der 19.09.2018 
Der Flug am Vortag über London war sehr angenehm und auch die großzügige Bemessung des Handgepäcks sorgte dieses Mal nicht für Ärger. Am frühen Abend erreichten wir unser Hotel auf Hongkong-Island. Es wurden rasch die Zimmer bezogen und dann ging es auch schon auf die erste Tour. 



"Holla, die Waldfee!" War das warm und schwül in Hongkong. Es ließ uns erahnen, was uns in den nächsten Tagen erwarten würde. - Ein Fotospot lag direkt in der Nähe des Hotels und danach gingen wir in einem authentischen chinesischen Restaurant essen und stärkten uns für den nächsten Tag. 


Donnerstag, der 20.09.2018
Wir haben uns dazu entschlossen, das ursprüngliche Programm umzustellen und wollten an diesem Tag,  Hongkong-Island erkunden. Ich fand, das ist eine gute Idee und so stand als Nächstes der "Fly-Over" noch einmal auf dem Programm und dann sollte es nach "Central" und die "Mid Levels" gehen. 




Es ist schon imposant, diese Wohnblocks zu sehen und wenn dann auch noch eine Straße mittendurch geht, dann zieht man schon Luft durch die Zähne. Hat man gerade nach oben geguckt, dann verpasst man vielleicht die Szene auf der Straße oder an einem der Fenster! Es ist echt faszinierend! 




Okay, es geht nach "Central" kurz Central Escalator genannt. Das ist ein System aus 20 hintereinander gestaffelten Rolltreppen und drei Förderbändern. Mit seinen 800 Metern Länge, auf denen es 135 Höhenmeter überwindet, ist es das längste überdachte außenstehende Rolltreppensystem der Welt.





Danach geht es zum Man-Moo-Tempel zu verschiedenen architektonischen Leckerbissen, einen Markt durch den die alte Straßenbahn durchfuhr und zuletzt nach "Quarry Bay"!

















Hier spielte übrigens der vierte Teil der Transformers-Filme! Aber egal! Die FF-Fotoschule hatte ein Model bestellt, um diese Szenerie zu nutzen, aber ich hatte meine eigenen Pläne! 




Freitag, der 21.09.2018 

Heute war Stadt- und Architekturfotografie auf dem Plan und dafür ging es auf die Festlandseite von Hongkong, genauer gesagt nach Tsim Sha Tsui. 



Mit den Fähren zu fahren, war schon ein Erlebnis. Dennoch ist es eine ganz normale Art der Fortbewegung und mit der Octopus-Karte, mit der man alle öffentlichen Verkehrsmittel bezahlen kann, auch ganz einfach. 



In Laufweite vom Hafen ist dann auch dieser Gebäudekomplex, der einfach danach ruft, verschiedene Perspektiven zu fotografieren. 



Aber natürlich gab es auf unseren Wegen auch die Möglichkeit zur Streetfotografie. Allerdings muss ich sagen, dass die Stadt einfach sehr voll erscheint und es sehr schwer ist, interessante Szenen und Personen "freizustellen". Das war in Shanghai gefühlt einfacher...



Nach der Tour durch die Stadt kehrten wir ins Hotel zurück und hatten etwas Ruhe bis es am Abend wieder an den Hafen ging und wir den Sonnenuntergang und die Lichtshow über Hongkong-Island sehen und fotografieren wollten. 





Gut! War jetzt ganz nett anzusehen, aber leider schlecht zu fotografieren. Dennoch sind uns ein paar gute Aufnahmen gelungen. Die Show kann man sich also ansehen, aber ich hatte mir doch etwas mehr davon versprochen. 



Bei so einer Reise geht es aber auch darum, die traditionelle oder lokale Küche zu versuchen und das haben wir dann auch abends gemacht. Nicht immer war es jedermanns Sache, aber einen Versuch war es wert. Zum Teil waren aber auch hier Szenen zu erleben, die man in einem westlichen Restaurant nicht gesehen hätte.


Samstag, der 22.09.2018 

Ich weiß nicht mehr, was der eigentliche Plan für diesen Tag war, aber wir entschlossen uns, zwar nicht shoppen zu gehen, aber ein paar Märkte unterschiedlicher Art zu besuchen und das Abendprogramm sollte auch klasse werden...





Die erste Station an diesem Tag war schon sehr skurril. Ein großer Teil des Viertels bestand aus Ständen und Geschäften, bei denen man Zierfische jeglicher Art kaufen konnte. 



Wir besuchten danach noch andere Märkte, wie einen allgemeinen Wochenmarkt und einen Markt, auf dem nur Singvögel verkauft wurden, aber das Viertel mit den Fischverkäufern gefiel mir am besten. 

Ich habe, wie auch an den Tagen zuvor, in diesem Viertel besonders viel mit der analogen Kamera fotografiert und bin schon gespannt, wie die Aufnahmen geworden sind. 







Am späten Nachmittag holten wir dann die Stative aus dem Hotel und fuhren zum "Peak". 





Gut, das wir uns relativ zeitig dort eingefunden hatten, denn es war "die Hölle los"! Gutes Wetter und jede Menge Touristen und Besucher, die die tolle Aussicht genießen und das obligatorische Selfie machen wollten. 
Gemeinerweise haben wir uns schön vorne positioniert und konnten fotografieren, was das Zeug hielt. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall! Das Gebiet wieder zu verlassen, stellte sich als größere Aufgabe dar, aber so konnten wir auch mal einen der typischen Stadtbusse nutzen, was auch ein Erlebnis war. 



Na, und da wir die Stative schon einmal dabei hatten, fuhren wir noch zu den Monsterhäusern, um zu sehen, ob wir gute Aufnahmen machen könnten. JA! und was für welche!!! Einfach klasse! 


Aber bevor ich es vergesse, das ist einer dieser Minibusse! Überhaupt ist Nahverkehr ein Thema, wenn man mal von den ehrwürdigen Hochbahnen und der modernen U-Bahn absieht. Ich dachte nach Shanghai, das Taxifahren das Einfachste und sicherste sei...Das muss ich nach dieser Reise revidieren. Wenn man zweimal neben einem Fahrer sitzt, der dem Sekundenschlaf verfällt, dann schließt man schon mit seinem Leben ab!...


Sonntag, der 23.09.2018 

Hatte ich erwähnt, dass wir den Plan nach Macau zu fahren, demokratisch verworfen haben!? Stattdessen sind wir nach Kowloon gefahren, um ein paar architektonische "Leckerbissen" zu besuchen. Jene Gebäude, die in den 60-ern gebaut wurden, um den Menschen eine Unterkunft zu bieten. 

Das erste Ziel war "Choi Hung Estate". Auf dem Dach des Parkhauses hat man den besten Überblick über die Siedlung und findet eigentlich nur Leute, die zum Fotografieren hierher kommen, so wie wir auch! 



Der zweite Wohnkomplex war nicht weit entfernt und wir hatten hatten die Möglichkeit, uns das Gebäude von innen anzusehen. Naja, bis uns die Security fand und hinausbegleitete...
War aber dennoch interessant und auch deprimierend, wenn man in die kleinen Wohnungen sah und erahnen konnte, wie viele Menschen hier auf engstem Raum leben. 





An der dritten Station unserer Vormittagstour war es unfassbar heiß! Wir konnten und wollten uns nur im Schatten aufhalten und sprinteten nur zum Fotografieren in die Sonne! Es war so heiß, dass man die Klettergerüste nicht mit bloßen Händen anfassen konnte...





Zum Abend ging es dann auf verschiedene Märkte und später noch zur Templestreet, um den dortigen Nachtmarkt zu fotografieren. - Auch hier hatte sich die vorherige Recherche ausgezahlt und so konnten wir uns in ein Parkhaus schleichen, um von dort Aufnahmen des Marktes zu machen...Bis uns wieder einmal die Security fand! 


Montag, der 24.09.2018 



An diesem Tag ging es auf große Fahrt! Wir wollten nach Lantau-Island und mit der Seilbahn zur größten Buddha-Statue der Welt fahren. Das Wetter machte uns aber einen kleinen Strich durch die Rechnung und schuf gleichzeitig ein paar wunderschöne Impressionen. 



Nachdem wir die -zig Stufen zur Statue erklommen hatten, rissen die Wolken plötzlich auf und die Sonne schien. Und wie! Sofort wurde es wieder heiß, wie im Backofen und dennoch war es ein tolles Erlebnis! 



Die Tempel am Fuße der Statue sollte man nicht übergehen. Auch hier finden sich tolle und interessante Motive. Eine Teilnehmerin hatte sogar das Glück eine Zeremonie der Mönche beobachten zu können. 



Wie schon die Anfahrt, war auch die Abfahrt von der Statue ein Erlebnis. Man sollte dabei auf jeden Fall eine Seilbahnkabine mit Glasboden nehmen! Okay, ich hatte beim Blick in die Tiefe "keinen Puls" mehr, aber ein Erlebnis war es dennoch! 



Da wir nun schon auf Lantau-Island waren, wollten wir noch das Fischerdorf "Tai-O-Village" besuchen, was sich definitiv auch gelohnt hat. Zugegebenermaßen ist die Anfahrt etwas schwierig, aber es war trotzdem sehenswert. 






Tjo! Und dann war dieser Tag auch schon herum! Naja, nicht ganz, denn wir wollten ja noch Nachtaufnahmen von der "Tsing-Ma-Bridge" machen, aber das wurde echt zu einer ziemlichen Aktion! 



Was soll ich sagen!?...Ich verlinke an dieser Stelle schon einmal auf ein Video, das zu diesem Abend noch gemacht wird. Wir hatten aufgrund unserer Recherchen einen Park ausgemacht, von dem man die Brücke und die Bay sehen hätte müssen!...

Nur leider war das mit einem längeren Fußmarsch verbunden und wir haben dennoch keinen optimalen Platz gefunden. Keine Ahnung, ob wir an der falschen Stellte waren, die Bäume mittlerweile gewachsen oder durch den Taifun im Weg waren....

Es war schließlich nur der Mühe von Frank Fischer und zwei Teilnehmern der Reise zu verdanken, dass wir diesen Spot fanden und noch ein paar Fotos machen konnten! Halleluja!!!


Dienstag, der 25.09.2018 



Es war der letzte Tag in Hongkong, unser Abreisetag! Dennoch nutzten wir noch einmal die Gelegenheit für ein paar Fotos. 



Wir blieben im Central District und erkundeten mit der Hochbahn und zu Fuß noch einmal ein paar Viertel bevor es abends zum Flughafen ging...

Was ist jetzt mein Resümee!? 

Die Reise war klasse!!! Obwohl ich denke, dass man mehrere Wochen in Hongkong verbringen kann, um die Facetten aufzunehmen. 

Ich bin froh, dass wir Frank Fischer "überreden" konnten, die Reise zu organisieren! Lieber Frank! An dieser Stelle meinen großen Dank, dass Du alles so professionell "gemanegt" hast! Obwohl ich mir im Vorfeld Gedanken zu dieser Reise gemacht habe, war ich vor Ort manchmal "lost", was u.a. auch an technischen Dingen lag. Hier hast Du Deine Erfahrung und Professionalität ausspielen können. 

Ich bin sehr glücklich, dass ich Hongkong erleben durfte. Dabei habe ich "ein lachendes und ein weinendes Auge"! Ich habe ganz tolle Impressionen mitgenommen und dennoch nicht alles von Hongkong gesehen, was sehenswert wäre. 
Ich habe schöne Szenen eingefangen, es aber nicht geschafft, die Quirligkeit dieser 7-Millionen-Menschen-Stadt darzustellen. Ich werde nie vergessen, wie die Ströme an Menschen morgens ihren Weg zur richtigen U-Bahn fanden...

Hongkong ist eine (oder zwei oder drei...) Reise wert, wenn dann mit nur #bestefotoschulevonwelt